Weilburg, 15.11.2018

Im letzten Newsletter haben wir Sie über „Das Publikum des Jahres 2019“ informiert und sind begeistert über die vielen Abstimmungen für uns – Herzlichen Dank dafür! Zurzeit befinden sich die Weilburger Schlosskonzerte auf den 2. Platz im Ranking. Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn noch viele weitere Stimmen für uns abgegeben würden und wir mit Ihnen den Titel des „Publikums des Jahres 2018“ in Weilburg feiern dürfen.

Haben Sie ihre Stimme hier schon abgegeben?

Jetzt steht die Weihnachtszeit schon vor der Tür und somit auch das Erscheinen des neuen Konzertprogrammes der Weilburger Schlosskonzerte mit über 50 Konzerten vom 31. Mai – 3. August 2019. Jetzt kommen als erstes die Vereinsmitglieder zum Zug: Sie nutzen besonders gerne ihr vierwöchiges Vorverkaufsrecht und die Möglichkeit, ihre Konzertkarten bis zum 1. April unverbindlich zu reservieren. Wenn auch Sie für die Saison 2019 noch von diesen Vorteilen profitieren möchten, werden Sie jetzt noch Mitglied im Verein Weilburger Schlosskonzerten e. V.
Alle Informationen hierzu finden Sie hier.

Das Programm für alle wird dann wie gewohnt Ende Dezember verschickt.

Rund um die Saison 2019 gibt es viel Neues zu erzählen. Parallel zum weiter gewachsenen Konzertangebot ist auch das gewohnte Gesamtprogramm in Abmessung und Umfang gewachsen, so dass es jetzt als Programmbuch bezeichnet werden kann. Es bietet mehr Raum für weitere Informationen rund um alle Konzerte, für erstklassige Illustrationen und Hintergrundwissen. Wir freuen uns auch sehr darüber, dass wir mit dem Beginn des telefonischen Kartenverkaufes für die Saison 2019 früher starten werden. Bereits ab dem 11. März 2019 können Sie Ihre Karten gerne auch telefonisch während unserer erweiterten Öffnungszeiten unseres Kartenbüros bestellen:

Montag + Donnerstag: 9-16 Uhr
Dienstag, Mittwoch + Freitag: 9-13 Uhr

Passend zur Jahreszeit bietet das Büro der Weilburger Schlosskonzerte wunderbare Geschenkideen für Musikliebhaber für das Weihnachtsfest an: Verschenken Sie doch in diesem Jahr einen Geschenkgutschein, der für alle Konzerte einsetzbar ist, oder eine Mitgliedschaft im Verein, eventuell auch eine auf Zeit, an Ihre Liebsten. Im Angebot ist natürlich auch Musikalisches für jede Zeit in Form verschiedener CDs. Von der „Schönen Müllerin“ in der Besetzung, die eigens für die Weilburger Schlosskonzerte geschaffen wurde bis hin zur CD von I Liguriani, die das Weilburger Publikum schon mehrfach begeistert haben. Das Kartenbüro ist aktuell Mo-Fr von 9-13 Uhr für Sie da.

Weilburg, 31.10.2018

Es gibt zahllose Wettbewerbe unter Musikern, bei Orchestern, Dirigenten, Solisten, Ensembles. Und bei jedem Wettbewerb winkt dem Gewinner die Laudatio und der Preis.

Das renommierte Monatsmagazin für Konzert- und Opernbesucher dreht jetzt in seiner neuesten Ausgabe den Spieß einmal um:

Es stellt Sie als Publikum ins Rampenlicht bei seiner Suche nach dem treusten, aktivsten und enthusiastischsten Publikum des Jahres!

Da wir von Ihnen und der Beispiellosigkeit unseres Publikums fest überzeugt sind, möchten wir mit Ihnen bei diesem Wettbewerb ganz vorne mit dabei sein.

Die Weilburger Schlosskonzerte, Internationale Musikfestspiele in der barocken Festspielresidenz, leben die Nähe, die nicht nur räumlich zwischen Publikum und Musikern entsteht. Sie ist in jedem Konzert sofort spürbar. Besonders in der Intimität der kleinen Konzertsäle springt der berühmte Funke direkt, wenn man mit der musikalischen Weltelite fast auf Tuchfühlung kommt. Wenn nicht schon in der Konzertpause Musiker und Besucher im Schlossgarten aufeinander treffen, dann häufig nach dem Konzert im Restaurant. Keiner, der sich hier den kleinen Schwatz entgehen lässt!

Wie oft kommt es vor, dass das Publikum ins Konzertgeschehen mit eingebunden wird: Wer erinnert sich nicht an die magischen Momente wunderbarer Konzerte, bei denen der Dirigent die Seite wechselt und dem im Rhythmus applaudierenden Publikum den Einsatz gibt.

Musikalische Höhenflüge brauchen Inspiration. Und die kommt von unseren Konzertbesuchern.

Dafür danken wir Ihnen von Herzen. Stimmen Sie mit ab:

https://www.concerti.de/das-publikum-des-jahres/auf-ein-neues/?fbclid=IwAR3ec4HHL-vU39Npz7Y_fJzqB_RlEgI0l_PU93nKvuNRTJUeHgVvF2nSqnM

Voten Sie für unser Publikum des Jahres, denn für das Gewinnerpublikum winkt ein Überraschungsempfang bei einem Konzert und:

Das würden wir schrecklich gerne mit IHNEN feiern!

Weilburg, 01.10.2018

Heute ist der Internationale Tag der Musik! - und für unseren Intendanten Stephan Schreckenberger der Anlass, sich schon mal ein bisschen in die Karten gucken zu lassen. Er wird immer zuallererst tätig, wenn es darum geht, ein neues Konzertprogramm für die nächste Saison auf die Beine zu stellen. So entsteht gerade ein schillerndes Angebot vom Solokonzert bis zum Symphonieorchester, von geistreicher Unterhaltung, phantasievollem Kabarett, genialem Jazz bis sinnlichem Tango.

Wenn sich der Vorhang das erste Mal ein wenig hebt, werden die Augen groß: Sharon Kam, Klarinette kommt mit kleinem Ensemble zum Premiumkonzert. Goira Feidman und das Gershwin Quartett erklären das Leben zum Lied mit immer neuen Strophen, Nagelritz und die Drei-Seemeilen-Kapelle sorgen für Zwerchfellkontraktionen. L‘ Arte del Mondo und das Pera Ensemble lassen mit europäischen und orientalischen Instrumenten die Seelen verschiedener Musikkulturen verschmelzen. Das Ensemble 87 zaubert alle Sehnsüchte des Tango auf einmal zu Tage, rhythmisch, leidenschaftlich, mal schäbig oder rabiat, mal elegant, immer sinnlich, das ist Tango. Auch neue Orchester, die noch nie in Weilburg gespielt haben, so z.B. die Neue Philharmonie Westfalen, die mit der bei den Schlosskonzerten schon mehrfach begeistert gefeierten Pianistin Lise de la Salle, Klavier, ihr Debüt geben wird, sind auf dem Spielplan zu finden. Nicht mehr wegzudenken sind die Konzerte der Münchner Symphoniker, die auch in 2019 wieder für „Die Letzte Nacht“, das Abschlusskonzert mit Kultstatus, sorgen werden.  

Ganz oben steht zurzeit die Aufgabe, für alle eine spannende und unterhaltsame Konzertsaison 2019 vorzubereiten. Es gibt viel zu tun und es wird noch ganz viel zu erzählen geben, bis das fertige Programm zum ersten Advent bei den Mitgliedern des Vereins zum Vorverkauf und beim großen Kundenkreis zum Jahreswechsel eintrifft und sich mancher fragen wird, welches Konzert aus dem großen Angebot seine persönliche Hitliste 2019 anführt. Aber so viel steht schon fest, auch im nächsten Sommer wird es an zehn Wochenenden vom 31. Mai bis zu 3. August wieder jede Menge musikalische Attraktionen zu erleben geben.  

Weilburg, den 14.08.2018

Mit dem letzten Weilburger Schlosskonzert der Saison 2018 nimmt sich auch der Sommer mit seinen gigantischen Temperaturen ein wenig zurück.

Die Weilburger Schlosskonzerte haben am Samstag, 11. August, „Die Letzte Nacht“ der Konzertsaison 2018 im bis auf den letzten Platz besetzten Renaissancehof gefeiert. Dabei schickten die Göttinger Symphoniker unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller ihre Zuhörer akustisch quer durch die Romantik. Auf Felix Mendelssohn Bartholdys Violinkonzert in e-Moll op. 64, dass die junge Anne Luisa Kramb, Violine, die 17jährig im letzten Jahr in der Carnegie Hall in New York debütierte, spielte, folgte von Edvard Grieg die Peer-Gynt Suite und von Verdi die Ouvertüre zu Nabucco.  

Nach einem solchen Konzert ließ sich der Abend bis in die Nacht auf dem Schlossplatz unter den Linden unbeschwert ausklingen. Die Weilburger Schlosskonzerte sorgten mit Musik des italienischen Ensembles I Liguriani für eine ausgelassene Stimmung, der Caterer der Internationalen Musikfestspiele „Hotel zur Krone Löhnberg“ lieferte Getränke und Gaumenschmeichler, damit auch das leiblichen Wohl nicht zu kurz kam.

Bei Freiluftkonzerten ist das Thema „Wetter“ immer bedeutsam. In dieser Saison waren es die ungewöhnlich hohen Temperaturen, die alle Beteiligten vor ganz besondere Herausforderungen stellten. Das Schöne daran bleibt auf jeden Fall, dass bis auf 4 Konzerte alle, die zur Aufführung im Renaissancehof geplant waren, auch tatsächlich dort stattfanden. Viele der 47 Konzerte waren gänzlich ausverkauft.

Zehn Wochen lang konnten Musikliebhaber international renommierte Künstler mit unterschiedlichsten Programmen in der Festspielresidenz genießen und auch wieder mit den Weilburger Schlosskonzerten ins benachbarte Limburg reisen, um dort vor der großartigen Kulisse des Doms zwei ganz unterschiedlichen Konzerten, zum einen, dem des Landes Jugend Jazz Orchesters, zum anderen dem der Münchner Symphoniker, zu lauschen. Vom Publikum besonders favorisiert waren die „Carmina Burana“ mit dem Gesang von Mechthild Bach, Theodore Browne, Ipča Ramanovič, dem Chor „Vox Quadrata“, „Babette Haag and friends“ am Schlagzeug, Julius Asal und Gustav Piekut am Klavier. Außerdem „Blech zu Gold“ von „German Brass“, sowie die in schöner Regelmäßigkeit ausverkauften Konzerte in den kleinen Spielstätten der Oberen und Unteren Orangerie und der Alten Hofstube.

Neben dem Premium-Konzert mit Benedict Klöckner, Violoncello, und Martin Stadtfeld, Klavier, war auch die bravoröse Aufführung der „Zaubernacht“ mit den Münchner Symphonikern und der herausragenden Leistung von Suyoen Kim, Violine, ein echtes Erlebnis. Eine von etlichen Sternstunden war auch das Konzert mit Dorothee Oberlinger, Blockflöte, und ihrem Ensemble, die mit großem Temperament schottische und irische Klänge in die Schlosskircheof brachte. Großen Jubel und Begeisterung gab es wieder für Aufführung der „Vier Jahreszeiten“, die jedes Jahr einen solchen Hype auslöst, dass sie schon fast zuverlässig in die Programmabfolge der Weilburger Schlosskonzerte gehört. Ganz vorne in der Gunst des Publikums lagen außerdem: das Konzert der hr-Bigband und das Harfenkonzert mit Silke Aichhorn und Regine Kofler, außerdem das Barockfest mit den hinreißenden kleinen Konzerten in allen Spielstätten des Weilburger Schlosses. Insgesamt lässt sich sagen, dass die gelockerte Programmgestaltung gut gelingt, immer mehr jüngeres Publikum generiert und die Weilburger Schlosskonzerte erfolgreich aufgestellt in die Zukunft blicken lässt.

In der Saison 2019 wird es vom 31. Mai Juni bis 3. August wieder zehn prall mit Musik gefüllte Wochen bei den Internationalen Musikfestspielen geben.
Alle, die es gar nicht erwarten können, lässt sich Stephan Schreckenberger, Intendant der Weilburger Schlosskonzerte, ein kleines bisschen hinter die Kulissen gucken und verrät schon jetzt einige Schmankerl für den kommenden Sommer: Herrlich humorvoll, Nagelritz kommt diesmal mit seiner drei Seemeilen-Kapelle und sorgt für einen Lacher nach dem anderen. Über die Maßen sinnlich, das Ensemble 87 erklärt den Tango zur ursprünglichen Musik. Mit Goira Feidmann und Sharon Kam, Klarinette und Lise de la Salle, Klavier, geben sich ganz große Namen in der kleinen Festspielstadt an der Lahn ein Stelldichein.

Auch als Geschenkidee sind die Weilburger Schlosskonzerte immer präsent. Konzertgutscheine, die sehr flexibel eingesetzt werden können und nicht an einzelne Konzerte gebunden sind, sind während des ganzen Jahres erhältlich.

Die Medienpartnerschaft mit dem Hessischen Rundfunk wurde auch in dieser Saison fortgesetzt und beschert dem Publikum durch Aufzeichnung und die europaweite Übertragung der Konzerte die Möglichkeit, das Konzert später noch einmal „Nachhören“ zu können.

Pünktlich zum Jahreswechsel wird der neue Prospekt 2019 erscheinen und an die stetig wachsende Zahl der Interessenten verschickt werden. Bereits ab Dezember können dann zunächst die Mitglieder des Vereins Weilburger Schlosskonzerte e.V. und ab Januar alle Musikliebhaber Karten bestellen. Interessenten des neuen Programms können sich im Büro der Weilburger Schlosskonzerte in den bestehenden Versandverteiler aufnehmen lassen.

Informationen zur Mitgliedschaft gibt es nach der Sommerpause der Weilburger Schlosskonzerte ab 10. September 2018 wieder im Büro der Weilburger Schlosskonzerte, Schlossstr. 3, 35781 Weilburg und unter Tel: 0 64 71 – 0 94 42 18.

„Die Letzte Nacht“ ist jedes Jahr der krönende Abschluss der Konzertsaison der Internationalen Musikfestspiele Weilburger Schlosskonzerte. Damit diese so schön ausklingt, wie sie begonnen hat und noch einmal richtig gefeiert wird, gibt es zum Abschied im Anschluss an das Abschlusskonzert, das am Samstag, 11. August, um 20 Uhr im Renaissancehof stattfindet, ein Fest für alle bei freiem Eintritt auf dem Schlossplatz unter den Linden vor den Toren des Renaissancehofs.

Die Weilburger Schlosskonzerte sorgen dabei für die musikalische Ausstattung und haben das italienische Ensemble „I Liguriani“, das auch ein Konzert am 9. August in der Unteren Orangerie spielt, noch einmal eingeladen. Mit der temperamentvollen Musik aus Ligurien können alle das Flair der Schlosskonzerte noch einmal auf dem Schlossplatz voll auskosten. So ist im Anschluss an das Konzert ist eine Sommernacht als lauschiges Fest geplant. Nach 22 Uhr können dann alle zusammen feste feiern.
An Tischen und Bänken sitzend, lässt es sich wunderbar zuhören, während der Caterer der Weilburger Schlosskonzerte, das „Hotel zur Krone Löhnberg“ für das leibliche Wohl sorgt.

Ab 17 Uhr gibt es Getränke und Gaumenschmeichler. Während das Konzert von 20 bis etwa 22 Uhr im Renaissancehof stattfindet, kann es keine Bewirtung geben, da sich beide Veranstaltungen stören würden.

Der Abschluss der Konzertsaison der Internationalen Musikfestspiele Weilburger Schlosskonzerte 2018 wird mit den letzten drei Konzerten noch einmal regelrecht gekrönt. Wer seinen Vorsatz, die Weilburger Schlosskonzerte noch einmal zu besuchen, noch nicht umgesetzt hat, muss sich sputen. Jetzt wetteifern noch einmal drei ganz unterschiedliche Konzerte bis zur „Letzten Nacht“, dem Kultkonzert zum Saisonschluss, um die Publikumsgunst.
Am Donnerstag, 9. August, um 20 Uhr bringt das italienische Ensemble I Liguriani  mit „Per Valli e Monti“ alte Lieder und temperamentvolle Tänze seiner Heimat um 20 Uhr in die Untere Orangerie des Weilburger Schlosses. Mit Gesang, Flöten, Violine, Gitarre, Knopfakkordeon und Dudelsack präsentieren die fünf die Gesänge von Fischern, Balladen von Schiffsuntergängen und Partisanen, sinnliche Weisen aus den Landschaften Liguriens und des Piemonts. Wer I Liguriani kennt, weiß, dass die Musik die Seele erreicht und Ohrwürmer sich tummeln dürfen. Das Konzert ist schon lange ausverkauft.

„Aus der neuen Welt“, die Sinfonie von Dvořàk, gibt dem vorletzten Konzert am Freitag, 10. August nicht nur den Titel sondern auch die Musik. Asya Fateyeva, Saxophon, sorgt dafür, dass ihr Instrument, das sonst eher dem Jazzkeller zu sortiert wird und damit ein Dasein als  Stiefkind im klassischen Konzertbetrieb fristet, eine ganz neue Würdigung erfährt und sich als Soloinstrument fest im Konzertsaal etabliert, wenn sie von André Caplét die „Légende für Altsaxophon und Orchester“ spielt. Begleitet wird sie dabei vom Göttinger Symphonieorchester unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller. Außer Schönwetterkarten stehen nur noch wenige Karten, die auch für eine wetterbedingte Verlegung in die Schlosskirche gelten, zur Verfügung.

Mit dieser Steilvorlage in Richtung Finale, ist das Saisonende nicht fern. Bei der „Letzten Nacht“ am Samstag, 11. August schicken die Göttinger Symphoniker unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller ihre Zuhörer im Renaissancehof akustisch quer durch die Romantik. Auf Felix Mendelssohn Bartholdys Violinkonzert in e-Moll op. 64, dass die junge Anne Louisa Kramb, Violine, die 17jährig im letzten Jahr in der Carnegie Hall in New York debütierte, spielen wird, folgen von Edvard Grieg die Peer-Gynt Suite und von Verdi die Ouvertüre zu Nabucco. Neben Schönwetterkarten gibt nur noch eine Handvoll Plätze, die auch für eine wettermäßige Verlegung in die Schlosskirche gelten.
Damit die Letzte Nacht mit einem Fest für alle ausklingen kann, heißt es zum Abschied im Anschluss an das Konzert auf dem Schlossplatz: Mit Freunden feiern. Zusammen mit ihrem musikalischen Überraschungsgast laden die Weilburger Schlosskonzerte ihre Gäste ein, musikalische Highlights aus diesem Sommer noch einmal im Geiste Revue passieren zu lassen und sich auf die des nächsten Sommers, der sich bereits intensiv in musikalischer Vorbereitung befindet, zu freuen.   

Die vorletzte Runde vor dem großen Finale steht an: Die neunte von zehn Konzertwochen der Weilburger Schlosskonzerte im Sonnensommer 2018 beginnt. Sechs Konzerte an vier Tagen, das hat es noch einmal in sich. Am Donnerstag, 2. August, 20 Uhr begeben sich die Weilburger Schlosskonzerte wieder einmal auf Reisen ins benachbarte Limburg, um es dort auf der Domplatte unter freiem Himmel mit dem „Landes Jugend Jazz Orchester Hessen“ und dem Vokal-Ensemble „Kicks and Sticks Voices“ richtig jazzen zu lassen und dabei Glenn Miller und Benny Goodman (u.a.) hochleben zu lassen. Dabei verkörpern sie mit ihren Original Arrangements charismatisch das Lebensgefühl der 30er und 40er Jahre. Die besten „Jungjazzer“ Hessens bringen ihr Publikum mit herausragenden Swing-Klassikern des Great American Songbook und legendären Rhythmen zum Swingen. Der Titel wird Programm: Swing is King. Das Spitzen-Vocal-Jazz-Ensemble „Kicks and Sticks Voices“, das es in kürzester Zeit bis in die internationale Szene geschafft hat, und der Sänger Nicolas Ries zeigen auf beeindruckende Weise, was mit Stimme möglich ist.
Mal mit Samtstimmen, mal mit perlender Leichtigkeit sorgen die Jungmusiker für Champagner für die Ohren. Es gibt noch Karten.

Dagegen wird es am Freitag, 3. August, ganz festlich um 20 Uhr auf der Domplatte, wenn sich die Weilburger Schlosskonzerte dort zu ihrem zweiten Konzert für 2018, der „Musik für Könige“ mit den Münchner Symphonikern unter der Leitung von Oliver Tardy eingefunden haben. Lauschen kann man dann dem Elfenkönig Oberon aus der gleichnamigen Ouvertüre von C.M. v. Weber, den amourösen Abenteuern Franz I, dem Choral des Antonius von Padua und der Königin der Symphonien, der fünften von Beethoven. So hört sich ein königliches Vergnügen an. Es stehen noch Plätze zur Verfügung.

Wer eher nach einem Kontrastprogramm verlangt, der kann sich zeitgleich in der Unteren Orangerie des Weilburger Schlosses beim Besuch des Diknu Schneeberger Trios in der „Jazz-Ecke“ der Internationalen Musikfestspiele tummeln. Wer die drei schon einmal erlebt hat, kennt die rasenden Soli des Gitarristen Diknu Schneebergers und Martin Spitzer, der den Klangteppich an der Rhythmus-Gitarre ausrollt. Nicht zu vergessen Joschi Schneeberger, den Vater Diknus, der all das mit einem soliden feurigen Bass unterlegt. Lockere Verspieltheit, leichte Sounds, eine Musik zum Abtauchen und Verlieben. Es gibt noch Karten in einigen Kategorien.

Mit Stücken voller Magie geht es am Samstag, 4. August, um 20 Uhr in die Zaubernacht im Renaissancehof. Suyoen Kim, Violine und die Münchner Symphoniker bereiten Mittagshexen und diabolischen Tänzen unter der Leitung von Roland Kluttig die Bühne, beschwören verzauberte Seen herauf und lassen dabei Sommernachtsträume die Phantasie anregen. Schönwetterkarten und andere können noch reserviert werden.

Aus Leidenschaft wird Musik wenn das Zwillingsduo Karolin und Friederike Stegmann an zwei Flügeln in ihrer Matinee am Sonntag, 5. August um 11 Uhr in der Oberen Orangerie mit Werken von Brahms, Liszt und Rachmaninoff für eine Verbindung von optischem und akustischem Genuss sorgen. Das Konzert ist seit langem ausverkauft.

Vorhang auf für Denis Wittberg. Mit viel Witz und Charme nehmen er und seine Schellack-Solisten am Sonntag, 5. August, um 19 Uhr im Renaissancehof ihr Publikum mit auf eine Zeitreise in die schillerndsten Ufa-Paläste des Berlins der 20er und 30er Jahre. Stilvoll gekleidete Sänger und Musiker spiegeln in Frack und Zylinder mit Augenzwinkern, Sprachwitz und Humor mehr als nur den musikalischen Zeitgeist dieser Epoche wieder. Verrucht, frech und frivol brennen die Musiker ein Feuerwerk guter Laune zwischen „Hallo, süße Frau“ und dem berühmten „Kleinen grünen Kaktus“ ab. Große Unterhaltungskunst macht sich bei ihren Ausflügen zu den Hits der „Neuen Deutschen Welle“ breit, die hier so klingen, als ob es Hits der frühen 20er Jahre wären. Die zehn Musiker versprechen eine rasante Show, weder albern noch verstaubt, leicht unterkühlt, voller Stil und Grazie und bescheren ihrem amüsierfreudigen Publikum einen Schmunzler nach dem nächsten.  

Das ZDF-Morgenmagazin war am 29.06.2018 zu Gast in Weilburg zum Konzert von Bernd Glemser.
Der Beitrag wird am 2. August um jeweils 6:15 Uhr, 7:15 Uhr sowie 8:15 Uhr im ZDF-Morgenmagazin ausgestrahlt.

Die „Spanische Nacht“ ist nicht nur ein Muss für alle, die nach südlicher Sonne lechzen. Wenn bei den Weilburger Schlosskonzerten Davide Giovanni Tomasi, Gitarre, Preisträger des renommierten ARD-Musikwettbewerbs 2017, am Freitag, 27. Juli, um 20 Uhr im Renaissancehof des Weilburger Schlosses mit der Polnischen Kammerphilharmonie Sopot und Kompositionen von de Falla und dem Concierto de Aranjuez von Rodrigo die Glut entfacht, sind die Anklänge an spanische Folklore nicht weit. Dass in dem berühmten Concierto die Gitarre als Soloinstrument homogen im Orchester aufgeht, verdankt sie der geschickten Anordnung des Komponisten in der Verbindung mit den leiseren Instrumenten. Die mitreißenden Betonungswechsel des Fandangos bringen dabei das Gefühl der spanischen Sonne und Wärme bis in die letzten Winkel. Es gibt nur noch Karten in ausgewählten Kategorien.

Die Beethoven-Nacht, in diesem Jahr am Samstag, 28. Juli, um 20 im Renaissancehof, ist immer eins der ganz besonderen Konzerte im Veranstaltungskalender der Musikfestspiele. Mit der polnischen Kammerphilharmonie Sopot und ihrem Dirigenten Woiciech Rajski sind wieder die Beethoven-Spezialisten der Weilburger Schlosskonzerte am Ruder. Außer Beethovens beliebter Sinfonie Nr. 1, ist in diesem Sommer die komplette Musik zum Ballett „Die Geschöpfe des Prometheus“ zu hören. Selbst Fachleute kennen daraus meist nur die Ouvertüre. Prometheus bringt in der griechischen Mythologie den Menschen das Feuer und ähnlich feurig ist auch die Ballettmusik. Es gibt noch Karten.

Am Sonntag, 29. Juli stehen gleich zwei Konzerte auf dem vielfältigen Spielplan der Internationalen Musikfestspiele. Der Tag beginnt mit einer Matinee um 11 Uhr in der Oberen Orangerie. Annette Postel, Chanson, jubiliert mit ihren Lieblingschansons und frechen Couplets, erzählt aus dem Nähkästchen, liest Kurzgeschichten und nimmt die Oper aufs Korn. Mit großer Gefühlspalette versieht sie bekannte Musik mit neuen Texten und zeigt viel Sinn für richtig guten Quatsch, diesmal ganz locker von Hans Georg Wilhelm am Flügel begleitet, der das Geschehen von dort aus mit trockenem Humor höchst anspruchsvoll kommentiert. Gemeinsam liefern die beiden Unterhaltung auf höchstem Niveau. Es gibt nur noch wenige Karten.

Wenn am Abend um 19 Uhr im Renaissancehof „Blech zu Gold“ wird, geht es nicht um Märchen. Die zehn Blechbläser von German Brass mit Trompete, Posaune, Horn, Tuba und dem elften Mann am Schlagzeug haben seit ihrer Gründung Musikgeschichte geschrieben. Klang wird zelebriert und für das Publikum so zum Erlebnis. Die eigens auf die künstlerischen und technischen Spitzenleistungen der Ensemblemitglieder zugeschnittenen Arrangements sind längst zu Klassikern im Brass - Repertoire geworden. Mit ihrem Echo Klassik Preis im Gepäck kommen sie zurück auf die Weilburger Bühne und haben ein Überraschungsprogramm vom Feinsten zusammengestellt, das von einer lockeren Moderation begleitet wird. Neben Schönwetterkarten, die zu reservieren sind, gibt es nur noch wenige regentaugliche Konzertkarten, die auch bei einer Verlegung in die Schlosskirche gelten.

Olga Scheps kommt nach Weilburg. Das siebte von zehn Konzertwochenenden der Weilburger Schlosskonzerte 2018 beginnt mit einem klassischen Klavierabend am Freitag, 20. Juli, um 20 Uhr in der Unteren Orangerie. Die junge Pianistin bringt russisches Klavierfeuer, und das nur mühsam gebändigt, auf den Tasten ihres Instrumentes zum Lodern. Für ihr Konzert in Weilburg hat sie sich nicht nur Werke von Mozart und Beethoven ausgesucht, sondern auch die populäre Nussknacker-Suite op. 71a für Klavier von Tschaikowski. Das Konzert wird vom Hessischen Rundfunk, einem Medienpartner der Internationalen Musikfestspiele, aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt ausgestrahlt. Es gibt noch einige Karten.

Alle, die von ihrem Klavierspiel nicht genug bekommen können, haben am Samstag, 21. Juli um 20 Uhr im Renaissancehof eine weitere Chance. Zusammen mit dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn, einem Urgestein in der Orchesterwelt der Weilburger Schlosskonzerte, spielt sie das Klavierkonzert Nr. 2 op. 21 von Frédéric Chopin. Dabei schafft sie es als Solistin auch das Orchester zu leiten und stellt so eine besondere Nähe zwischen dem Solopart und dem Orchester her. Eine besondere Freude zaubert auch Mozarts „Kleine Nachtmusik“ immer wieder auf die Gesichter im Publikum, die als ein weiteres Werk an diesem Abend zu hören sein wird. Es gibt noch Karten.

Buchstäblich aus der Reihe der Konzerte fällt die Matinee von Konrad Beikircher am Sonntag, 22. Juli, da sie gänzlich ohne Musik auskommt. Wenn sich der Kabarettist, eine echte Koryphäe aus dem Kölner Raum, um 11 Uhr in der Oberen Orangerie mit seinen Überlegungen zu Luther und dem falschen oder richtigen Glauben äußert, sich dabei aber selbst auf keinen Fall seinen Glauben an einen souveränen und humorvollen Herrgott nehmen lässt, bleibt kein Auge trocken. Es gibt noch Restplätze.

Auch für Kinder und ihre Eltern oder Großeltern sind noch Plätze frei, wenn die Musikbühne Mannheim am Sonntag, 22. Juli, um 16 Uhr in der Unteren Orangerie mit Zwerg Nase, einem kulinarischen Märchenmusical von Wilhelm Hauff auf die Bühne kommt. Die Geschichte von Jakob, der von einer Hexe gestohlen wurde, bei ihr Kochen lernt und dann mit Hilfe der Gans Mimi, die er vor der Bratpfanne gerettet hat, dem Spuk ein Ende bereitet, lässt keinen kalt. Es werden Zaubersuppen gebraut und Eichhörnchen und Köche, die zur Unterstützung aus dem Publikum schon vorab verpflichtet wurden, unterstützen mit Tellern, Löffeln und Schüsseln das Schlagwerk mit heißen Rhythmen aus der Küche.

Ein Dauerbrenner ist aus dem Programm der Weilburger Schlosskonzerte seit Jahren nicht weg zu denken: Am Sonntagabend, 22. Juli, um 19 Uhr sind „Die vier Jahreszeiten“ angesagt. Auch in diesem Sommer wird das wohl berühmteste Werk der Barockmusik wieder von den Dresdner Kapellsolisten unter der Leitung von Helmut Branny im Renaissancehof interpretiert. Antonio Vivaldis musikalische Beschreibung des Jahresablaufs schildert sanfte Winde, heftige Stürme und Gewitter. Dazu kommen Vogelstimmen, Hundegebell, Jagdszenen, Bauerntanz, Schlittschuhlauf einschließlich Stolpern und Hinfallen bis zum schweren Schlaf des Betrunkenen nach dem Fest. Das Ensemble der Elbflorenz ist erklärter Liebling des Weilburger Publikums und hat sein Auditorium mit seiner Interpretation von Vivaldis „4 Jahreszeiten“ bereits mehrfach zu Standing Ovations gebracht. Stephan Schreckenberger, Intendant der Weilburger Schlosskonzerte, hat beschlossen, so lange ein Konzert vom Publikum so geliebt wird wie dieses, bleibt es im Konzertprogramm. Außer Schönwetterkarten gibt es kein sehr großes Kartenangebot mehr.

Es sind die ganz kleinen Dinge, die das Leben reich und lebendig machen: Schwingungen, Emotionen, Farben und Gefühle. Dass man die hören kann, beweist das David Orlowsky Trio am Freitag, 13. Juli um 20 Uhr in der Schlosskirche. Die drei gehören mit ihren farbenprächtigen Kompositionen zur Speerspitze der internationalen Klezmer-Musik. David Orlowsky, Klarinette, Jens Uwe Popp, Gitarre und Florian Dohrmann, Kontrabass erzählen in ihrem neuen Programm „Paris – Odessa“ von der Melancholie der ganzen Welt und legen dabei Lachen und Weinen ganz dicht nebeneinander. Dabei schaffen sie es, die Musik wie aus dem Nichts entstehen zu lassen. Die Gitarre beginnt, die Klarinette flattert, der Kontrabass setzt ein. Dann ist der Rhythmus da. Und auf einmal sind alle mittendrin, in dem großen Sog der Musik, der alle mitnimmt. Fragt man die Büromitarbeiter der Weilburger Schlosskonzerte nach ihrer Favoritenliste für die diesjährige Saison, steht dieses Konzert ganz weit oben. Noch heute schwärmen alle vom letzten Konzert des Orlowsky Trios. Und dieses Jahr gibt es sogar noch Karten. Es ist eine der letzten Chancen, das Trio noch einmal zu hören, und sie sollte nicht ungenutzt verstreichen, denn das Trio wird sich trennen, um neue musikalische Wege zu gehen.

Ganz konsequent ist der Intendant der Weilburger Schlosskonzerte, Stephan Schreckenberger, bei der Zusammenstellung des Konzertes am Samstag, 14. Juli, um 20 im Renaissancehof vorgegangen. Hier trifft Temperament auf Seele: Die russische Oboistin Maria Sournatcheva spielt mit dem Musica Viva Orchester Moskau das Konzert des russischen Komponisten Valery Kikta für Oboe und Orchester op. 3. Hochkaräter lassen grüßen: Die Aufnahme der russischen Oboenkonzerte, die an diesem Abend mit dem Original, dem russischen Orchester Musica Viva Moskau zu hören sind, wurde mit dem Echo Klassik Preis 2017 prämiert. Es gibt noch Plätze in ausgewählten Kategorien.

Die Weilburger Schlosskonzerte sind die Musikfestspiele, die sich die Förderung junger Musiker sehr auf die Fahnen geschrieben haben, dazu gehört nicht nur ein „Fördern“ sondern ein ganz aktives „Sich-Kümmern“. Aus diesem Gedanken heraus ist die neue Kooperation mit der Anne-Sophie Mutter Stiftung entstanden, die die gleichen Ziele und Werte hat. Ein äußerlich sichtbares Zeichen dieser Zusammenarbeit ist die Verpflichtung von Stipendiaten der Stiftung, einem Streichquartett, das am Sonntag, 15. Juli, um 11 Uhr mit Werken von Schubert, Beethoven, Pucchini und Dvořák in der Unteren Orangerie konzertiert. Das Konzert ist ausverkauft.

Es ist Barockfest-Zeit bei den Weilburger Schlosskonzerten. Viele freuen sich auf dieses jährlich immer wieder kehrende, besondere Konzert im Veranstaltungskalender der Internationalen Musikfestspiele, das am Sonntag, 15. Juli, ab 15 Uhr mit zeitgleichen Konzerten in allen Spielstätten des Weilburger Schlosses stattfindet. Durch die persönliche Auswahl der zu besuchenden Konzertsäle kann sich jeder Besucher seine ganz eigene Konzertabfolge selbst zusammenstellen. Um vor Ort nicht lange überlegen zu müssen, gibt es das Programm des Barockfestes vor dem Konzert als Download unter www.weilburger-schlosskonzerte.de. So lässt sich Wichtiges und besonders Begehrtes vorher in aller Ruhe auswählen.

Die Veranstaltung wird von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt gestaltet. Es spielen Dozenten, Solisten und Ensembles Barockmusik, wie sie das Herz begehrt, mal vokal, mal konzertant. Nach einem Nachmittag voller Musik gibt es zum Abschluss des Barockfestes ab 19.00 Uhr in der Schlosskirche „Die Krönung der Poppea“ von Claudio Monteverdi unter der Leitung von Michael Schneider. Das an diesem Tag parallel zum Barockfest stattfindende Kleine fürstliche Gartenfest unter dem Lindenboskett liefert mit einem Angebot an Pflanzen aus dem Schlossgarten und kleinen kulinarischen Stärkungen vom Weltladen Regenbogen den passenden Rahmen.

Kaum zu glauben, schon bald Halbzeit in der Saison der Weilburger Schlosskonzerte 2018, die bis zum 11. August dauert. Wie gewohnt hat der Intendant der Internationalen Musikfestspiele ein ganz breites Angebot quer durch alle musikalischen Genres zusammengestellt. Sein besonderes Herz für die Freunde der Blasinstrumente zeigt er am Freitag, 6. Juli um 20 Uhr mit der hr-Bigband im Renaissancehof. Mit Axel Schlosser, Trompete, entführt die Bigband-Formation des Hessischen Rundfunks das Publikum in die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts. Mit „Satchmo goes Big Apple“ und „Early Ellington“ lässt die Musiker des Medienpartners der Internationalen Musikfestspiele, die überschäumende Lebensfreude und besondere Stimmung zu Zeiten der Prohibition in den Vereinigten Staaten aufleben. Damals begannen geschickte Arrangeure, das überbordende Temperament des New-Orleans-Jazz auf größere Besetzungen zu übertragen, sodass eine Musik entstand, deren Sog und Durchschlagskraft man sich bis heute schwer entziehen kann. Schönwetterkarten können noch reserviert werden. Darüber hinaus gibt es nur noch wenige Plätze, die auch bei einer Schlechtwetterverlegung in der Stadthalle Gültigkeit haben.

Vielfalt wird bei den Weilburger Schlosskonzerten groß geschrieben, auch auf große Opernklänge muss kein Zuhörer in Weilburg verzichten: Am Samstag, 7. Juli, kommt Mozarts gefeierte Oper „Don Giovanni“ – aufgeführt von namhaften Sängern und dem Philharmonischen Orchester Heidelberg – als konzertante Oper in zwei Akten um 20 Uhr auf die Bühne des Renaissancehofs. Die Handlung ist Opernstoff vom Feinsten: Ein neuer Tag, eine neue Frau, lautet das Motto des Frauenhelden Don Giovannis. Jede, die er möchte, nimmt er sich. Donna Elvira ist schon Geschichte, Donna Anna überfällt er in ihrem Zimmer, Zerlina will er schon vor ihrer Hochzeit verführen. Doch dann wendet sich das Blatt. Auch bei einer konzertanten Opernaufführung gibt es in Weilburg genügend Kulisse: Im Bühnenhintergrund lockt die märchenhafte Ansicht des Schlosses als authentische Staffage für Don Giovanni und seine Frauen, so dass der „Filmproduktion“ im Kopf zu den Opernklängen ein buntes Bild geliefert wird. Es gibt noch Karten in allen Kategorien.

Wien 1814: Nach 23 Jahren Krieg trifft man sich hier zu Friedensverhandlungen. Üppige Bewirtungen, Bälle, Feste, Mätressen, Theater und Konzerte machen aus der österreichischen Metropole eine der größten Amüsiermeilen Europas. Es gibt wieder Kaffee, Konzertcafés mit Kronleuchtern, rotem Samt und Spiegeln schießen aus dem Boden. Die Musik dieser aufgeladenen Atmosphäre bringen Darja Großheide, Traversflöte, Christian Gooses, Viola, Michael Goldort, Gitarre und Michael Borgstede, Hammerflügel mit ihrem Konzert „Im Wiener Salon: Friede, Freude, Kaiserschmarrn“ am Sonntag, 8. Juli um 11 Uhr in die Obere Orangerie. Auch hier gibt es noch Karten.  

Eine Einstiegsdroge in die klassische Musik, aber keine Oper, kein Ballett, kein Tanz, dafür mit der Glücksgöttin Fortuna ein Feuerwerk auf der Bühne der Musikgeschichte: Die Rede ist von der Carmina Burana, die nach langem wieder einmal die Bühne der Weilburger Schlosskonzerte erobert. Am Sonntag, 8. Juli, um 19 Uhr kommen der Chor Vox Quadrata, Mechthild Bach, Sopran, Theodore Browne, Tenor, Ipča Ramanovič, Bariton, Julius F. Asal und Gustav Krogh Piekut, Klavier, Babette Haag and friends, Schlagwerk, unter dem Dirigat von Tristan Meister mit dem wohl bekanntesten Werk von Carl Orff in den Renaissancehof. Schönwetterkarten können noch reserviert werden.

Zum Auftakt des vierten Konzertwochenendes der Weilburger Schlosskonzerte 2018 kommt mit Bernd Glemser, Klavier, ein Urgestein nach vielen Jahren auf die Bühne der Internationalen Musikfestspiele zurück. Kein Wunder, dass sich das ZDF Morgenmagazin gerade dieses Konzert für seine Sendung über die Weilburger Schlosskonzerte ausgesucht hat. Das deutschlandweite Frühstücksfernsehen startet jeden Morgen von montags bis freitags mit aktuellen und hintergründigen Berichten über Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur in den Tag und rundet die Beiträge mit Interviews ab. Großes Kino also für die Weilburger Schlosskonzerte und das Konzert von Bernd Glemser am Freitag, 29. Juni, um 20 Uhr im Renaissancehof. Hochkarätig begleitet von der Staatskapelle Halle unter der Leitung von Josep Caballé-Domenech widmet er sich dem 3. Klavierkonzert von Rachmaninoff, danach steht mit Nikolai Rimsky-Korsakows 1. Sinfonie ein Werk des Komponisten auf dem Programm, dessen populäre Arbeiten wie sein „Hummelflug“ und „Scheherazade“ sich immer wieder als Ohrwürmer in den Köpfen einnisten. Nicht nur eine gute Gelegenheit, vor dem Konzert dem ZDF bei der Arbeit zuzusehen, sondern auch einen Blick in die russische Musikwelt der letzten Jahrhundertwende zu werfen. Es gibt noch Karten, außerdem können Schönwetterkarten reserviert werden.

Wer das Orchester und den Dirigenten noch einmal hören und erleben möchte, hat am Samstag, 30. Juni, um 20 Uhr im Renaissancehof die nächste Möglichkeit: Mit Hwayoon Lee, Viola, Stipendiatin der Anne-Sophie Mutter Stiftung und Marco Giani, Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs, hat Stephan Schreckenberger, Intendant der Weilburger Schlosskonzerte, kongeniale Partner für das Doppelkonzert für Viola und Klarinette e-Moll op. 88 von Max Bruch gefunden. Die Sinfonie Nr. 2 in C-Dur von Robert Schumann im zweiten Teil des Konzertes eignet sich wunderbar für eine Aufführung unter freiem Himmel und gibt dem Abend einen romantischen Ausklang. Auch hier stehen noch Karten zu Verfügung.

„Harfenzauber mal zwei“ heißt das Konzert, das in der Konzertsaison 2018 zuallererst ausgebucht war. Silke Aichhorn und Regine Kofler, beide Harfe, haben für ihre Konzertmatinee am Sonntag, 1. Juli um 11 Uhr in der Alten Hofstube ein Programm von Händel über Smetana bis zu John Thomas zusammengestellt, das das Zauberhafte, Geheimnisvolle und Mythenumrankte ihres Instruments wundervoll zur Geltung bringt.

Auch in diesem Sommer hat es der „Tanz-Tee“ nach dem Debüterfolg im Vorjahr auf der Favoritenliste ganz nach oben geschafft. Am Sonntag, 1. Juli, ab 15 Uhr darf man es sich in der Unteren Orangerie bei Kaffee, Kuchen und Tanzmusik richtig gut gehen lassen. Bei Boogie-Formationen der 30er und 40er Jahre und anderer Tanzmusik des letzten Jahrhunderts kommen alle, die tänzerisch richtig loslegen wollen, mit der Musik des Ensembles „Boogielicious“ voll auf ihre Kosten. Wer wider Erwarten doch einfach ruhig sitzen bleiben möchte, kann auch nur plauschen, den Tänzern zugucken und Kaffee trinken und einen schönen Nachmittag mit Musik von Boogielicius verbringen. Es gibt noch Karten.

Der Konzerttitel wird zum Programm wenn das Ensemble 4.1 am Sonntag, 1. Juli, um 19 Uhr in der Schlosskirche mit fünf Musikern die Bühne der Weilburger Schlosskonzerte mit „einzig – aber nicht artig“ betritt, denn das Ensemble ist einzigartig. Ein Teil des Titels erklärt sich durch die Besetzung: Vier Bläsersolisten, Jörn Schneider, Oboe, Alexander Glücksmann, Klarinette, Christoph Knitt, Fagott und Fritz Pahlmann, Horn begleitet von einem Pianisten, Thomas Hoppe, werden so zum einzigen „Windtet“ der Welt. Die meisten Kompositionen für diese seltene Besetzung stellt die Wiener Klassik. Neben der Musik von Mozart und Beethoven widmet sich das Ensemble aber auch gerne jüngeren Werken und stellt hier technische Brillanz neben absolut musikantisches Spiel. Dabei schafft es so eine unvergleichlich mitreißende Atmosphäre, die den zweiten Teil des Titels in Programm umsetzt. Es gibt noch Karten in allen Kategorien.

Alle Informationen rund um die Saison und Karten gibt es im Büro der Weilburger Schlosskonzerte Mo. bis Fr. von 9 bis 13 Uhr, vor den Konzerten am Freitag, Samstag und Sonntagabend von 17 Uhr bis zum Konzertbeginn in der Schlossstr. 3 in Weilburg  - telefonisch unter 06471 – 94 42 10 und 11.
Samstags ist in der Saison das Kartenbüro zusätzlich von 10 bis 13 Uhr und vor der Matinee am Sonntag auch von 10 bis 11 Uhr zu erreichen.

Die Festspielresidenz Weilburg trägt ihren Namen zurecht. Auch in der dritten Konzertwoche der Weilburger Schlosskonzerte 2018 wartet ein farbenfrohes Programm auf alle Musikfreunde.

Mit „Café del Mundo“ meldet sich die Sonne des Südens am Freitag, 22. Juni, um 20 Uhr in der Unteren Orangerie des Weilburger Schlosses zur Stelle. Wer Augen und Ohren etwas bieten möchte, trifft sich dort mit den beiden Flamenco Gitarristen Jan Pascal und Alexander Kilian. Zusammen mit der Tänzerin Azucena Rubio präsentieren sie spanische Musik voller Liebe, Erotik, Sinnlichkeit, hier trifft tiefe Wehmut auf jauchzendes Glück und verbindet sich in sinnlicher Explosion. Es gibt nur noch wenige Restkarten.

Das Premiumkonzert im Veranstaltungskalender der Weilburger Schlosskonzerte verspricht immer ein ganz besonderes Konzerterlebnis. Aus allernächster Nähe sind Martin Stadtfeld, Klavier und Benedict Kloeckner, Violoncello am Samstag, 23. Juni, um 20 Uhr in der Unteren Orangerie zu erleben. Das Duo der Superlative stellt mit seinem Programm von Beethoven über Mendelssohn Bartholdy zu Bach die Symbiose von Cello und Klavier und deren Ergänzung von Kraft und Eleganz in den Mittelpunkt. Das Konzert ist ausverkauft.

Zeitgleich gibt es am Samstag, 23. Juni, um 20 Uhr im Renaissancehof des Weilburger Schlosses ein ganz anderes Konzert: Die Barrelhouse Jazzband, Veteranen der Szene, erobern mit kompromisslosem Jazz die Bühne. Seit 65 Jahren aktiv und als Aushängeschild des Jazz in Deutschland zelebrieren die Jazz-Faktoten die Musik der überwiegend farbigen Musiker und Komponisten des klassischen Jazz ausdrucksstark und voller Einfälle, tiefverwurzelt im Blues und mit dem Quantum „Show“, die ein gutes Jazzkonzert braucht. Souveräne Spielfreude sorgt dafür, dass der Funke von der Bühne vom ersten Takt an ins Publikum springt. Außer Schönwetterkarten können noch Karten in wenigen ausgewählten Kategorien angeboten werden.

Viele musikalische Laufbahnen begannen als Preisträger des Deutschen Musikrates, so auch die des Aris Quartetts, das am Sonntag, 24. Juni, in der Matinee um 11 Uhr in der Oberen Orangerie den Ton angibt. Anna Katharina Wildermuth, Violine, Noémi Zipperling, Violine, Caspar Vinzens, Viola und Lukas Sieber, Violoncello haben in ihrem Programm Werke von Schubert, Mozart und Bach vereint. Der hessische Rundfunk, Medienpartner der Weilburger Schlosskonzerte, zeichnet das Konzert für eine spätere Übertragung auf. Die Veranstalter bitten um besondere Pünktlichkeit des Publikums. Verspätet eintreffende Besucher können erst zur Pause eingelassen werden. Das Konzert ist ausverkauft.

„Celtic Baroque“ haben Dorothee Oberlinger, Blockflöte, und ihr Ensemble mit Fabio Rinaudo, Bagpipe, Fabio Biale, Bodhràn, Rodney Prada, Viola da Gamba und Johanna Seitz, Harfe, ihr neues Programm genannt. Am Sonntagabend stellen sie um 19 Uhr im Renaissancehof traditionelle englische Werke aus der Zeit Shakespeares, die in eleganten Salons aber auch in Pubs und Gasthäusern für Stimmung sorgten, neben schottische und irische Klänge, die dem Publikum bis heute in die Beine fahren. Die mehrfache Echo Klassik Preisträgerin Dorothee Oberlinger, von der Presse auch gerne „Paganina der Blockflöte“ verzaubert mit ihrer Virtuosität und Bühnenpräsenz. Sie nimmt ihr Publikum mit durch englische Landschaften und an prunkvolle Königshöfe und lässt es fühlen, wie der Holzboden unter den tanzenden Füßen beim Dorffest in der Schänke bebt. Es gibt nur noch Karten in ausgewählten Kategorien.

Die Saison der Weilburger Schlosskonzerte 2018 hat begonnen. Am Freitag, 15. Juni, startet das zweite Konzertwochenende in der barocken Festspielstadt Weilburg, die so malerisch in der Lahnschleife liegt, um 20 Uhr in der Schlosskirche mit „Menina“. Die portugiesische Fado-Sängerin Cristina Branco taucht in ihrem neuen Album tief in die Kultur ihrer Heimat ein. Mit „Menina“ (portugiesisch für „Mädchen“) ist dabei eine Sammlung von Songs entstanden, in der jeder eine andere Geschichte portugiesischer Frauen erzählt. Mit von der Partie sind dabei Luís Figueiredo, Klavier, Bernado Cuoto, Portugiesische Gitarre und Bernado Moreira am Kontrabass. Die Vier haben in diesem Konzertprogramm brandneue Lieder und das Beste aus einer zwanzigjährigen Karriere vereint. Dabei greifen sie zusätzlich auf klassische Singer-Songwriter-Kompositionen zurück, die mit ihrem Stil und ihrer Ausstrahlung in Verbindung mit Brancos glasklarer Stimme eine unverwechselbare Sehnsuchtsatmosphäre schaffen. Es gibt noch Plätze in allen Kategorien.

Mit festlichen Trompetenklängen unter freiem Himmel ist für den nächsten Abend ein Themenwechsel angesagt. Seit Jahren ist Gábor Boldoczki, Trompete, eine feste Größe und ein regelmäßiger Gast bei den Weilburger Schlosskonzerten und gehört zu den erklärten Lieblingen des Weilburger Publikums. Dazu trägt sicher auch sein nahezu unglaubliches Können bei. Entsprechend wird sein Konzert mit dem Südwestdeutschen Kammerorchester Pforzheim unter der Leitung von Timo Handschuh, am Samstag, 16. Juni, um 20 Uhr im Renaissancehof heiß erwartet und macht unter dem Titel „Bohemian Rhapsody“ Appetit auf Werke von Mozart, Haydn und Händel und natürlich die der Trompetengötter Neruda und Hummel. Auch hier gibt es noch Konzertkarten.

Die umwerfende Reaktion auf den Poetry-Slam in der vergangenen Saison der Weilburger Schlosskonzerte hat den Veranstalter animiert: Das gibt es 2018 wieder. Parallel zum Konzert im Renaissancehof findet der neue Vortragswettbewerb am Samstag, 16. Juni, um 20 Uhr in der Unteren Orangerie bei Classical Freestyle, der jungen Linie der Weilburger Schlosskonzerte, statt. Auch diesmal war die junge Generation bei der Auswahl der Veranstaltung am Ruder und hat mitgewirkt, einen Poetry Slam auf die Bühne zu stellen. Slamer jeden Alters melden sich mit Texten über die Liebe, das Leben, mit tiefgründigem Wortwitz, absurder Komik oder auch mal gesellschaftskritisch zu Wort und möchten im Dichterwettstreit das abendliche Votum des Publikums für sich entscheiden. Moderiert wird der Abend ganz ohne Musik von Phriedrich Chiller, da öffnet der Künstlername doch direkt der Phantasie die Tür. Für alle, die im Voraus planen: Jetzt gibt es noch Karten.

Wer sich ganz der Träumerei hingeben möchte, kann das in der Matinee am Sonntag, 17. Juni, 11 Uhr in der Oberen Orangerie tun, die ganz im Zeichen Robert Schumanns steht. Mit der vermeintlichen Schlichtheit seiner „kleinen Werke“, der „Kinderszenen op. 15“, allen voran der „Träumerei“ und der „Kreisleriana op. 16“ fordert der Komponist den jungen Pianisten Julius F. Asal in seiner ganzen Virtuosität. Es gibt noch Karten in ausgewählten Kategorien.

 Ihr Herz für kleine und große Kinder zeigen die Weilburger Schlosskonzerte erneut am Sonntagnachmittag, 17. Juni, um 16 Uhr in der Unteren Orangerie. Dort nimmt die Kinderoper Bad Homburg die Kleinen und die Großen mit auf eine Reise durch die Welt der Bösewichte Max und Moritz, nach dem berühmten Bilderbuch von Max und Moritz. Diesmal gibt’s aber ein Happy End. Das gilt leider nicht für Karteninteressenten. Das Konzert ist nämlich ausverkauft.

„Von tiefer Empfindung“ zeigen sich Benedict Kloeckner; Violoncello und die Dresdner Kapellsolisten unter dem Dirigat von Helmut Branny bei ihrem Konzert am Sonntagabend um 19 Uhr im Renaissancehof. Der junge Cellist hat sich mit seinem Cello auf den Weg nach ganz oben gemacht. Bei Schumanns Cellokonzert a-Moll zeigt er wie feinsinnig, filigran und einfallsreich ein Cello klingen kann, so schmeichelnd schön, dass es fast an Singen grenzt.

Es ist wieder soweit: Der Sommer hält seinen Einzug in der barocken Festspielresidenz Weilburg an der Lahn, wenn die Weilburger Schlosskonzerte ihre 46. Konzertsaison am 8. Juni um 20 Uhr in der Schlosskirche eröffnen. Linus Roth, Echo Klassik Preisträger 2017, von der Presse jüngst wegen seiner Virtuosität zum „Teufelsgeiger“ gekürt, und die Staatskapelle Weimar unter dem Dirigat von Kirill Karabits hängen mit dieser Saisoneröffnung die Messlatte für die beginnende Konzertsaison hoch. Die Staatskapelle Weimar, bereits im 15. Jahrhundert gegründet, ist einer der traditionsreichsten Klangkörper Deutschlands und ein kongenialer Partner für Linus Roth beim Violinkonzert D-Dur op. 61 von Ludwig van Beethoven. Mit auf dem Programm steht außerdem die Sinfonie Nr. 4 „Die Italienische“ von Mendelssohn Bartholdy. Das Konzert ist bis auf ganz wenige Plätze ausverkauft.

Das fulminante erste Konzertwochenende der Saison 2018 wartet mit fünf Konzerten auf. Mit dem Konzert am Samstag, 9. Juni, findet es um 20 Uhr im Renaissancehof seine Fortsetzung. Dann ist Alexander Krichel, Klavier, als weiterer Echo Klassik Preisträger mit „Triumph“ zu Gast bei den Weilburger Schlosskonzerten. Begleitet von der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Karl-Heinz Steffens ist der junge Pianist mit dem 2. Klavierkonzert c-Moll von Sergej Rachmaninoff zu hören, das unter freiem Himmel zu einem ganz besonderen Erlebnis zu werden verspricht. Es stehen noch Karten zur Verfügung, auch Schönwetterkarten können reserviert werden.

Wenn Korff und Ludewig baden gehen, muss Sommer sein. Unter diesem Titel, gleich in der ersten Matinee der Saison, versprechen Bastian Korff, Gesang, und Florian Ludewig, Klavier, am Sonntag, 10. Juni, um 11 Uhr in der Oberen Orangerie eine Sternstunde der Kleinkunst. Die beiden laden zu einem Programm zwischen Alltagssatire und poetischen Träumereien ein und präsentieren einen Unterhaltungscocktail mit Suchtpotential. Dabei schenken sie einen Sommermorgen mit Chansons, Comedy, Kabarett und sachlichen Informationen zu Flamingo-Sex und dem Liebesleben der Bettwanzen. Es gibt noch Karten in einigen Kategorien.
Am Sonntagabend erwartet die Konzertbesucher um 19 Uhr in der Unteren Orangerie mit dem „Xenon Saxophonquartett“ und ihrem Konzert „Bilder einer Ausstellung“ eine ganz besondere Formation. Das preisgekrönte Ensemble mit Lukas Stappenbeck, Sopran-Saxophon, Anže Rupnik, Alt-Saxophon, Adrian Durm, Tenor-Saxophon und Benjamin Reichel, Bariton Saxophon mischt die Kammermusikszene auf. Sie spielen einen Großteil ihres Programms häufig stehend und ohne Noten und nutzen die Bewegungsmöglichkeiten geradezu musikalisch. Die Adaption von Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung“, Bachs „Fantasie und Fuge a-Moll und Griegs „Suite im alten Stil“ auf diese Besetzung ist ungewöhnlich, macht neugierig und schürt Erwartungen. Es gibt noch Karten in ausgewählten Kategorien.

Parallel dazu, zeitgleich, ebenfalls um 19 Uhr, gibt es mit „Weilburg singt“ Chormusik „Non Stop“ in der Schlosskirche. Erstmals in der Geschichte der Schlosskonzerte sind die Chöre Weilburgs über den Kreischorleiter eingeladen worden, ihre lange Chortradition in einem gemeinsamen Konzert zum Klingen zu bringen. Jeder der teilnehmenden 12 Chöre hat so die Möglichkeit, sich mit einem individuellen Programm darzustellen, um für sich und den eigenen Nachwuchs zu werben. Für Familien der Chormitglieder und Freunde der Chormusik bieten die Weilburger Schlosskonzerte für dieses Konzert eine Gruppenkarte an: Beim Kauf von acht Eintrittskarten gibt es zwei Karten gratis dazu.

Liebe und Musik gehören einfach zusammen

Liebe und Musik gehören einfach zusammen. Das zeigt auch die programmatische Konzeption der Weilburger Schlosskonzerte 2018, in der die Liebe als Motiv nicht zu übersehen ist. Damit sind die Internationalen Festspiele in der Festspielresidenz hoch über der Lahn auch in der Zeit rund um den Valentinstag brandaktuell.

Den reinsten Sehnsuchtscocktail mischt Cristina Branco mit ihrem neuen Programm „Menina“ am Freitag, 15. Juni um 20 Uhr in der Weilburger Schlosskirche. Die Portugiesin mit der glasklaren Stimme gehört - ergänzt durch ihr Ensemble mit Klavier, portugiesischer Gitarre und Kontrabass - zu den Lieblingen der Fadoszene. Die vier laden mit ihren zauberhaften Arrangements voller Herz und Seele die Atmosphäre und zeigen wie dicht Liebe und Melancholie beieinander liegen. mehr lesen...

Zwischen Sinfoniekonzert und Tanztee, von Klezmer bis zum Kabarett -

Weilburger Schlosskonzerte vom 8. Juni bis 11. August 2018

Kartenvorverkauf grandios angelaufen

Seit etwa drei Wochen sind die neuen Programme der 46. Internationalen Musikfestspiele Weilburger Schlosskonzerte für die Konzertsaison 2018 überall zu sehen. Im Kartenbüro herrscht Hochkonjunktur, nachdem 24.000 Programme an die Freunde der Festspiele versandt wurden.

Kein Wunder, denn die neue Saison der Weilburger Schlosskonzerte geht am Freitag, 8. Juni 2018 mit zehn Wochen Musikalischem auf höchstem Niveau an den Start. Der Echo Klassik Gewinner Linus Roth, Violine, eröffnet dann mit der Staatskapelle Weimar in der Schlosskirche die Konzertsaison. Musiker der Weltelite, große Orchester, kleine Ensembles lösen sich bei fast 50 Konzerten auf den Bühnen in der Schlossanlage geradezu ab. Ein hochkarätiges Duo mit Benedict Kloeckner, Violoncello und Martin Stadtfeld, Klavier, ist beim Premiumkonzert am 23. Juni in der Unteren Orangerie hautnah zu erleben. Gábor Boldozki, Trompete, hat für sein Konzert am 16. Juni im Renaissancehof ein geniales Barockprogramm im Gepäck. Cristina Branco bringt mit ihrem neuen Programm „Menina“ ihr ganz persönliches, poetisch inspiriertes Portugal mit Fado ins Spiel. Das Ensemble „Café del Mundo“ holt mit seinem Konzert „Flamenco“ die südliche Sonne zu uns. Azucena Rubio lässt dabei mit ihrem Tanz, begleitet vom Gitarrenduo Jan Pascal und Alexander Kilian Wehmut, jauchzendes Glück, Erotik und Sinnlichkeit am Freitag, 22. Juni in der Unteren Orangerie explodieren. Die hr- Bigband steht auf dem Plan, die Barrelhouse Jazzband kommt mit viel Charme und Traditional Jazz. Die Oper Heidelberg bringt „Don Giovanni“ als konzertante Oper auf die Bühne. Eine der populärsten klassischen Kompositionen, eine Einstiegsdroge der klassischen Musik, die „Carmina Burana“ wird am Sonntag, 8. Juli im Renaissancehof aufgeführt. Mit machtvollem Chor, Gesangssolisten, fulminantem Schlagwerk und zwei Klavieren ist auf der Bühne richtig was los.  mehr lesen...

Der Vorhang hebt sich - Ein erster Blick auf das Programm der Weilburger Schlosskonzerte 2018

Weilburg, 22.09.2017

Auf die Frage „Was machen Sie denn im Herbst und Winter, wenn keine Konzerte sind?“, hat Miriam Kunz, Geschäftsführerin der Weilburger Schlosskonzerte, viel zu erzählen.

„Dann geht es im Büro der Weilburger Schlosskonzerte richtig hoch her“, berichtet sie schmunzelnd. Das neue Programm für die kommende Spielzeit muss auf den Weg gebracht werden. Dabei ist der Intendant der Internationalen Musikfestspiele, Stephan Schreckenberger, zu allererst tätig gewesen und hat ein schillerndes Angebot vom Solokonzert bis zum Symphonieorchester, von geistreicher Unterhaltung, phantasievollem Kabarett oder genialem Jazz vorbereitet und die entsprechenden Programme zusammengestellt. mehr lesen

Das Büro der Weilburger Schlosskonzerte ist
montags bis freitags von 9 - 13 Uhr geöffnet

Weilburg, 05.09.17

Nachdem die Sommerpause beendet ist, bereiten wir voller Tatendrang und Vorfreude die 46. Saison der Weilburger Schlosskonzerte vor.

Sie beginnt am 8. Juni 2018 und endet am 11. August 2018.

Freuen Sie sich schon jetzt auf unseren neuen Prospekt, der im Winter erscheint.

Das Büro der Weilburger Schlosskonzerte ist montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr für Sie da.

Wir freuen uns auf Ihr Interesse!

Schön war's - Vorfreude auf die nächste Konzertsaison 2018

Weilburg, 05.08.2017

Eine große Dosis Sommer ist vorbei. Die Weilburger Schlosskonzerte haben am Samstag, 5. August, „Die Letzte Nacht“ der Konzertsaison 2017 im bis auf den letzten Platz besetzten Renaissancehof gefeiert. David Orlowsky, Klarinette, und die Münchner Symphoniker unter der Leitung ihres smarten Chefdirigenten Kevin John Edusei brachten neben Mozarts Klarinettenkonzert A-Dur KV 622 Schuberts Unvollendete in mehrfacher Hinsicht vollendet auf die Bühne. Mario Venzago hat unter großer Anerkennung der Musikwelt den 3. und fehlenden Satz von Schuberts berühmter Sinfonie aus Skizzen und Fragmenten zu einer vollständigen Fassung der ursprünglich „Unvollendeten“ ergänzt. So zeigte das Orchester eindrucksvoll eine „Unvollendete“ in vollendeter Form.

Bei Freiluftkonzerten ist das Thema „Wetter“ immer bedeutsam. Trotz teilweise hoher Gewitterneigung, die den Veranstalter immer wieder vor Herausforderungen stellte, konnten bis auf 2 Konzerte alle, die zur Aufführung im Renaissancehof geplant waren, auch tatsächlich dort stattfinden. 18 der 46 Konzerte waren gänzlich ausverkauft.

Die junge Linie der Weilburger Schlosskonzerte, Classical Freestyle, die seit drei Jahren angeboten wird, fand wieder sehr guten Zuspruch beim jungen und jung gebliebenen Publikum. Vor allem der „Poetry Slam“ begeisterte die Zuschauer so sehr, dass für 2018 direkt an eine Wiederauflage gedacht wird.

Zehn Wochen lang konnten Musikliebhaber international renommierte Künstler mit unterschiedlichsten Programmen in der Festspielresidenz genießen und sogar mit den Weilburger Schlosskonzerten ins benachbarte Limburg reisen, um dort im Angesicht des Doms der „Flussmusik“ - aufgeführt von den Heidelberger Sinfonikern - zu lauschen. Vom Publikum besonders favorisiert waren... mehr lesen

Die letzte Konzertwoche für 2017 in Vollendung

Zehntes Konzertwochenende der Weilburger Schlosskonzerte

Weilburg, 31.07.2017

Der Abschluss der Jubiläumssaison der Internationalen Musikfestspiele Weilburger Schlosskonzerte 2017 wird mit der letzten Konzertwoche gekrönt. Wer seinen Vorsatz, die Weilburger Schlosskonzerte noch einmal zu besuchen, noch nicht umgesetzt hat, muss sich sputen. An den vier aufeinander folgenden Konzerttagen wetteifern mit Dominic Miller, "swing, swing, swing" sowie "Go East Go West" ganz unterschiedliche Konzerte bis zur „Letzten Nacht“, dem Kultkonzert zum Saisonschluss, um die Publikumsgunst.

Am Mittwoch, 2. August, um 20 Uhr steht Dominic Miller, der Gitarrist von Sting, dem Edelpop-Übervater, in der Unteren Orangerie des Weilburger Schlosses auf der Bühne. Der weltberühmte Gitarrist und Co-Komponist von Sting wird in Weilburg von Nicolas Fiszman am Bass und Miles Bould am Schlagzeug unterstützt. Sie präsentieren ihr neues Album „Silent Light“, in dem der Latin-Einfluss unverkennbar ist. Keltische Melodien, Suggestionen aus dem Paris des frühen 20. Jahrhunderts, Instrumentalversionen der bekanntesten Balladen von Sting, das Programm ist vollblütig. Und es live zu erleben, ist etwas ganz Besonderes. Das Konzert ist ausverkauft.

Pralle Lebensfreude ist bei „swing, swing, swing“ am Donnerstag, 3. August, 20 Uhr ebenfalls in der Unteren Orangerie, dem Konzertsaal, der sich wie kein anderer für Konzerte eignet, bei denen es auf die Nähe zwischen Künstlern und Publikum ankommt, zu erleben. „Marina & the Kats“, die kleinste Bigband der Welt, stellt dann ... mehr lesen

Vorletzte Runde vor dem großen Finale

Neuntes Konzertwochenende der Weilburger Schlosskonzerte

Weilburg, 24.07.2017

Die vorletzte Runde vor dem großen Finale steht an: Die neunte von zehn Konzertwochen im Jubiläumsjahr 2017 beginnt. Vier Konzerte an drei Tagen - von Irish Folk, über musikalische Sternstunden mit Mirijam Contzen bis hin zu Daniel Müller-Schott, Cello solo, sowie einem Konzert mit der Damen Brass-Band "Brassessoires" - das hat es noch einmal in sich.
Am Freitag, 28. Juli, läutet "Cara" die vorletzte Runde mit Irish Folk um 20 Uhr in der Unteren Orangerie ein. Die deutsch-irische Band zeigt ein ordentliches Quantum Liebe zu Schottland, wenn sich die Musiker den Balladen widmen, leise Melodien neben fetzige Tanzmusik stellen und das Ganze noch charmant moderiert wird. Das Konzert ist ausverkauft.

Wer die Geige liebt, kann am Samstag eine weitere Sternstunde unter freiem Himmel genießen. Mirijam Contzen, Violine, ist wieder zu Gast in Weilburg und verspricht Violine satt bei ihrem Konzert mit der Bayerischen Kammerphilharmonie unter der Leitung von Reinhard Goebel am Samstag, 29. Juli, um 20 Uhr im Renaissancehof des Weilburger Schlosses. Genuss für viele Sinne gibt es vor der beeindruckenden Kulisse mit Konzerten von... mehr lesen

Wenn man sich doch teilen könnte

Achtes Konzertwochenende der Weilburger Schlosskonzerte

Weilburg, 17.07.2017

Wenn man sich doch teilen könnte! Die achte Konzertwoche der Weilburger Schlosskonzerte 2017 beginnt am Freitag, 21. Juli, mit zwei Konzerten zur gleichen Zeit - zum einen mit "Weilburger Schlosskonzerte unterwegs - Limburg" und zum anderen mit "BartolomyBittmann" in der Unteren Orangerie. Ebenfalls am achten Konzertwochenende zu hören sind Alina Pogostkina, 4 Times Baroque und Spark

Am Freitag, 21. Juli, sind die Weilburger Schlosskonzerte wieder einmal unterwegs – sie reisen durchs malerische Lahntal ins benachbarte Limburg. Inspiriert durch die Auenlandschaft widmet sich das Konzert auch thematisch der „Flussmusik“ und lässt das Thema „Wasser“ facettenreich durchs Programm glitzern. Die Heidelberger Sinfoniker unter der Leitung von Sebastian Tewinkel musizieren um 20 Uhr vor dem Limburger Dom auf der Domplatte. Sie lassen im hinreißenden Programm in Beethovens „Szene am Bach“ Gewitter aufziehen, „An der schönen blauen Donau“ lässt es sich im Dreivierteltakt schwelgen, Fragmente aus „Schwanensee“ versetzen die Zuhörer gedanklich ins klassische Ballett, die Suite aus Händels „Wassermusik“ macht es sehr festlich und bei Smetanas „Die Moldau“ bleibt viel Raum für große Gefühle. Spätestens nach dem Konzert ist gute Laune garantiert.

Wer sich von der gewohnten Umgebung des Weilburger Schlosses nicht trennen möchte ...mehr lesen

Gut informiert zum Barockfest

Weilburg, 12.07.2017

Es ist Barockfest-Zeit bei den Weilburger Schlosskonzerten. Viele freuen sich auf dieses jährlich immer wieder kehrende, besondere Konzert im Veranstaltungskalender der Internationalen Musikfestspiele, das am Sonntag, 16. Juli, ab 15 Uhr mit zeitgleichen Konzerten in allen Spielstätten des Weilburger Schlosses stattfindet. Durch die persönliche Auswahl der zu besuchenden Konzertsäle kann sich jeder Besucher seine ganz eigene Konzertabfolge selbst zusammenstellen. Um vor Ort nicht lange überlegen zu müssen, können Sie sich das Programm des Barockfestes hier als PDF-Datei anschauen. So lässt sich Wichtiges und besonders Begehrtes vorher in aller Ruhe auswählen.

Die Veranstaltung wird von der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt gestaltet. Es spielen Dozenten, Solisten und Ensembles Barockmusik, wie sie das Herz begehrt, mal vokal, mal konzertant. Nach einem Nachmittag voller Musik gibt es das Abschlusskonzert des Barockfestes ab 19.30 Uhr in der Schlosskirche mit der Serenata „Il Giardino d’Amore“ von Alessandro Scarlatti unter der Leitung von Michael Schneider. Es gibt noch Karten.

Wenn Tische und Teller tanzen

Siebtes Konzertwochenende der Weilburger Schlosskonzerte

Weilburg, 10.07.2017

Musikalische Fülle zwischen Percussion und Barockfest bietet das siebte Konzertwochenende von Freitag, 14. Juli, bis Sonntag, 16. Juli, wenn neben dem Percussion-Ensemble Elbtonal unter anderem das Amadeus Guitar Duo sowie die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt in Weilburg konzertieren.

Wenn Teller und Tische tanzen, dann ist das Percussion-Ensemble Elbtonal bei den Weilburger Schlosskonzerten im Renaissancehof zu Gast. Bei den vier Schlagwerkern aus Hamburg geht es nicht nur ums Trommeln, wenn sie am Freitag, 14. Juli, ihr umfangreiches Instrumenten-Arsenal vorbereiten.
Sie verzaubern mit sirrenden Klängen, genialen Melodien, schicken in meditative Traumwelten, murmeln Klang-Beschwörungen und enden in einem lauten Rausch aus purem Rhythmus. Zwischendurch sind die vier, die auch grandios moderieren, für blanken Spaß zu haben: Im überwältigenden Bühnenaufbau aus Trommeln, Gongs, Becken, Marimba- und Vibraphonen finden sich auch Regentonnen und Wassereimer. Und die kommen zum Einsatz! Dabei lassen sie Tische und Teller nicht nur mit Schlegeln tanzen, alles ist in Bewegung. Sollte das Wetter die geplante Aufführung im Renaissancehof durchkreuzen, findet das Konzert in der Stadthalle statt. Es gibt noch Karten in allen Kategorien.  mehr lesen

Jede Menge Lieblingsstücke

Sechstes Konzertwochenende der Weilburger Schlosskonzerte

Weilburg, 03.07.2017

„Rhapsody in Blue“, jeder kennt sie, jeder liebt sie. Mit ihr beginnt die 6. Konzertwoche der Weilburger Schlosskonzerte am Freitag, 7. Juli, um 20 Uhr im Renaissancehof des Weilburger Schlosses. Gleichermaßen können Sie sich am sechsten Konzertwochenende auf "Lieblingsstücke" mit Arabella Steinbacher, das Klenke Quartett mit ihrem fünftem Mann, einen Tanz-Tee sowie auf die hr-Bigband freuen.

George Gershwin hat den Amerikanern mit dieser Komposition eine musikalische Identität geben wollen, es ist ihm gelungen. „Rhapsody in Blue“ ist Popmusik, gehört zum Jazz und in die Klassik, sie passt in kein Raster und ist die ideale Einstiegsdroge für alle, die eventuell Klassikfans werden möchten. Frank Dupree, Klavier, und die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz führen das renommierte Werk unter freiem Himmel auf. Darüber hinaus stehen noch Mozarts Klavierkonzert Nr. 9, bekannt unter dem Namen „Jeunehomme-Konzert“ und seine Pariser Sinfonie in D-Dur auf dem Programm. Ein besonderes Erlebnis ist es dabei zu beobachten, wie Frank Dupree nicht nur als Pianist in Erscheinung tritt, sondern vom Flügel aus auch das Orchester leitet. Es gibt nur noch sehr wenige Restplätze, Schönwetterkarten können noch reserviert werden. mehr lesen

King's Singers und Pop am Fluss zur gleichen Zeit

Erschwerte Parksituation am gesamten Wochenende

Weilburg, 27.06.2017

Am kommenden Wochenende ist Weilburg ein absoluter Publikumsmagnet. Zeitgleich singt das Weltensemble der King’s Singers in der ausverkauften Schlosskirche und am Festplatz an der Lahn ist Pop am Fluss angesagt. Der zu erwartende Besucherstrom stellt für Weilburg eine logistische Herausforderung dar. Die Innenstadt ist weitgehend autofrei, Poller verhindern die Einfahrt in den Bereich des Marktplatzes, Schlossstraße und Neugasse.

Für die Besucher der Weilburger Schlosskonzerte ist das „Parkhaus Innenstadt“ an der Oberlahnbrücke vom 30.06. bis 2.07.2017 reserviert, die Einfahrt dort wird kontrolliert und ist nur mit Vorlage des Konzerttickets oder der entsprechenden Reservierungsbetätigung möglich. Der Marktplatz ist für Autofahrer vor dem Konzert der King’s Singers am Samstag, 1. Juli, zwischen 19 und 20 Uhr zugänglich, damit gehbehinderte Konzertbesucher mit dem Auto bis vor die Schlosskirche gebracht werden können. Nach dem Konzert können sie zwischen 22 und 23 Uhr auch dort wieder abgeholt werden.

Es darf auf dem Marktplatz aus Sicherheitsgründen nur innerhalb der markierten Parkflächen geparkt werden. Um die Sicherheit zu gewährleiten, dürfen Feuerwehr und Rettungskräfte auf keinen Fall durch parkende Autos behindert werden. Die Ordnungspolizei hat sehr strenge Kontrollen angekündigt und kundgetan, dass Parksünder abgeschleppt werden und sie ihre Fahrzeuge danach bei der Polizeistation, An der Backstania 3 in Weilburg wieder in Empfang nehmen können.

Die Weilburger Schlosskonzerte entschuldigen sich bei ihrem Publikum für die Erschwernisse bei der Anreise an diesem besonderen Wochenende. Planungen und Vertragsabschlüsse mit Weltklassemusikern bedürfen eines Planungsvorlaufs von über 2 Jahren. Es war zur Zeit des Vertragsabschlusses noch nicht abzusehen, dass zeitgleich mehrere Großveranstaltungen in Weilburg stattfinden würden und auf das Publikum die ungewöhnliche Anfahrtsbelastung zukommen würde. Die Weilburger Schlosskonzerte bitten ihre Zuhörer, auf jeden Fall mehr Zeit bei der Anreise einzuplanen und um Gelassenheit im Umgang mit der ungewohnten Situation. Detaillierte Angaben zur Anreise

Von Gipsy Swing und Jazz Manouche zu Opernklängen

Fünftes Konzertwochenende der Weilburger Schlosskonzerte

Weilburg, 26.06.2017

Neben Gipsy Swing und Seemannsgarn steht mit den King's Singers sowie einer Operngala die Vokalmusik im Mittelpunkt des 5. Konzertwochenendes der Weilburger Schlosskonzerte. 

Mit Gipsy Swing geht es schwungvoll in die fünfte Konzertwoche bei den Weilburger Schlosskonzerten. Am Freitag. 30. Juni, 20 Uhr, kommt Wawau Adler, der in den USA zu einem der weltbesten Gipsy-Gitarristen gekürt wurde, mit seiner Band nach Weilburg in die Untere Orangerie. Begleitet von Sandro Roy, Violine, Joel Locher, Bass, und Hono Winterstein an der Rhythmusgitarre lässt Wawau Adler mit waghalsigen Plektrum-Techniken, perkussiver Gitarrenbegleitung, flirrender Geschwindigkeit seine Zuhörer staunen, verbreitet einen unnachahmlichen Sog und bringt den Saal zum Swingen. Wer den europäischen Jazz des Paris der 30er Jahre liebt, sollte sich schnell Karten reservieren. mehr lesen

Fundsachen

Weilburg, 20.06.2017

Im Bereich der Damentoilette des Renaissancehofes wurde nach dem Konzert am Sonntag, 18. Juni 2017, eine Kette gefunden. Die Besitzerin kann sich im Büro der Weilburger Schlosskonzerte telefonisch unter (0 64 71) 94 42 -10/ -11 melden.

Breites musikalisches Angebot macht die Auswahl schwer

Viertes Konzertwochenende der Weilburger Schlosskonzerte

Weilburg, 19.06.2017

Wer sich noch nicht für ein Konzert entschieden hat, dem wird die Auswahl am 4. Konzertwochenende  der Weilburger Schlosskonzerte 2017 aus insgesamt 6 Konzerten von Beethoven über Poetry Slam bis hin zu Gospel nicht leicht gemacht.

Es beginnt am Freitag, 23. Juni, und am Samstag, 24. Juni, jedes Mal um 20 Uhr im Renaissancehof mit einer Leistung, die an Sportliches erinnert: Der „Beethoven-Marathon“ Teil 1 (Freitag) und „Beethoven-Marathon“ Teil 2 (Samstag)  stehen jeweils auf dem Programm der Internationalen Festspiele. In Zusammenarbeit mit dem International Piano Forum Masters werden vier seiner Preisträger präsentiert, die an den beiden Abenden alle fünf Klavierkonzerte Beethovens spielen. Die Staatskapelle Halle unter der Leitung ihres Chefdirigenten und Generalmusikdirektors Josep Caballé-Domenech ist der kongeniale Partner für dieses Unterfangen. Für den ersten Abend haben sich Ching-Yun Hu für die Konzerte 1 und 2 und Lukas Geniušas für das Konzert Nr. 4 angemeldet, für den zweiten Abend Andrejs Osokins und Yekwon Sunwoo für die Konzerte Nr. 3 und Nr. 5. Alle Pianisten sind hochdekorierte Preisträger internationaler Wettbewerbe. Für das Konzert am Freitag gibt es noch mehr Plätze als für das Konzert am Samstagabend. Für beide Konzerte können Schönwetterkarten für die geplante Aufführung unter freiem Himmel reserviert werden. Sie werden erst beim Abholen an der Konzertkasse, wenn feststeht, dass das Konzert tatsächlich draußen stattfinden kann, bezahlt. mehr lesen

Kein Sponsorenkonzert bei den Weilburger Schlosskonzerten 2017

Weilburg, 13.06.2017

Das „Sponsorenkonzert – mal ganz anders!“ am Donnerstag, 22. Juni, das die Weilburger Schlosskonzerte um 20 Uhr in der Unteren Orangerie geplant haben, muss wegen zahlreicher Terminkollisonen abgesagt werden.

Die Idee war, allen Sponsoren in dieser Jubiläumssaison ein besonderes Konzert anzubieten, bei dem die jugendlichen Helfer/innen der Weilburger Schlosskonzerte im Vordergrund stehen. Viele dieser Helfer sind längst erwachsen und haben sich auch beruflich für einen musikalischen Weg entschieden. Berufsmusiker und Musikwissenschaftler, hier finden sich alle Sparten wieder. Sie alle hatten ein Konzert vorbereitet, welches nun leider wegen Terminkollisionen vieler Sponsoren ausfallen muss.

Stephan Schreckenberger, Intendant der Weilburger Schlosskonzerte, möchte diese Konzertidee auf jeden Fall wieder anbieten.

Alle anderen Kunden, die Karten gekauft haben, haben die Möglichkeit, diese gegen ein anderes Konzert zu tauschen oder sie in einen Gutschein umzuwandeln. Selbstverständlich können die Kunden auch ihr Geld zurück erhalten.

Der Veranstalter setzt sich mit allen, die ihre Karten schriftlich bestellt und erhalten haben, in Verbindung. Alle anderen, die ihre Karten direkt im Kartenbüro der Weilburger Schlosskonzerte gekauft haben, und somit nicht registriert wurden, sollten sich direkt mit dem Büro in Verbindung setzen. Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr, vor den Abendkonzerten von 17 Uhr bis zum Konzertbeginn in der Schlossstr. 3 in Weilburg – telefonisch unter 0 64 71 – 94 42 10 und -11. Samstags ist das Kartenbüro zusätzlich von 10 bis 13 Uhr und vor den Matineen sonntags auch von 10 bis 11 Uhr zu erreichen. Oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Einfach bunt, von Singer-Songwritern, Kabarett, Oper für Kinder und Barock

Drittes Konzertwochenende der Weilburger Schlosskonzerte

Weilburg, 12.06.2017

Die Festspielresidenz Weilburg trägt ihren Namen zurecht. Auch in der dritten Konzertwoche der Weilburger Schlosskonzerte von Freitag, 16. Juni, bis Sonntag, 18. Juni, wartet mit fünf Konzerten ein farbenfrohes Programm auf alle Musikfreunde.

Am Freitag, 16. Juni, ist Hannah Köpf mit ihrer Band wieder um 20 Uhr in der Unteren Orangerie anzutreffen. Wer das Konzert der jungen Singer-Songwriterin im letzten Sommer an gleicher Stelle erlebt hat, kann es nicht vergessen haben. Jetzt plant die Band die Überraschungspremiere ihrer neuen CD. Die Kölnerin präsentiert mit ihren Kollegen an Klavier, Bass und Schlagzeug, Gitarre und Ukulele einen Zyklus aus Liedern, Country, Folk, Seventies, ein bisschen Gospel und schickt mit ihrem Zauber die Musik für Glücksgefühle direkt unter die Haut. Es gibt noch Karten.

Auch die Dresdner Kapellsolisten werden wieder heiß in Weilburg erwartet und geben erneut zwei Konzerte. Wenn ihr Dirigent Helmut Branny am Samstag, 17. Juni, um 20 Uhr im Renaissancehof den Einsatz gibt, stehen die „Die 4 Elemente“ auf dem Programm. „Les Elements“, von Jean F. Rebel 1737 komponiert, beginnen mit einem zu damaliger Zeit „unerhörten“ Akkord. Damals wie heute ist seine spannungsgeladene Auflösung ein Erlebnis. Ein Werk, das Vivaldis „4 Jahreszeiten“ - die am Abend darauf aufgeführt werden - an Energie nichts nachsteht und für das es in allen Kategorien noch Karten gibt. mehr lesen

Musikalisches Schatzkästchen

Zweites Konzertwochenende der Weilburger Schlosskonzerte

Weilburg, 06.06.2017

Die noch junge Jubiläumssaison der Weilburger Schlosskonzerte 2017 erweist sich als Schatzkästchen für die gespannten Zuhörer. Im Mittelpunkt des zweiten Konzertwochenendes mit insgesamt 5 Konzerten stehen Werke für Blechbläser in unterschiedlicher Besetzung sowie Klaviermusik von Mozart über Chopin bis Mussorgski.

Die zweite von insgesamt zehn Konzertwochen beginnt am Freitag, 9. Juni, um 20 Uhr mit festlichen Trompetenklängen von Joseph Haydn, Johann Nepumuk Hummel und Ludwig van Beethoven. Reinhold Friedrich und Simon Höfele, beide Trompete, musizieren mit der Polnischen Kammerphilharmonie unter der Leitung von Wojciech Rajski im Renaissancehof. Reinhold Friedrich, ECHO Klassik Preisträger und für viele im Weilburger Publikum ein alter Bekannter, zeigt in diesem besonderen Konzert im Renaissancehof des Weilburger Schlosses neben seinem Spiel auch noch sein Händchen für Nachwuchstrompeter: Er bringt Simon Höfele, seinen Studenten an der Karlsruher Musikhochschule mit. Höfele ist seit 2016 im Nachwuchsprogramm des „SWR2 New Talent“.  Ein Abend der Trompetenkunst der absoluten Spitzenklasse unter freiem Himmel. Es gibt noch Karten.

„Chopin“ heißt es am Samstag, 10. Juni, wenn Alexander Krichel, Klavier, begleitet von der Polnischen Kammerphilharmonie für Chopins 2. Klavierkonzert in f-Moll um 20 Uhr im Renaissancehof in die Tasten greift. Ein Abend der Romantik mit Werken von Schubert und Chopin wartet hier auf die Zuhörer, der auch hier wieder von Wojciech Rajski dirigiert wird und als Freiluftveranstaltung ganz besondere Aspekte hat. mehr lesen

Jubiläumssaison 45 Jahre Weilburger Schlosskonzerte beginnt in wenigen Tagen

Konzerte in alleroberster Liga zwischen Barock und Kleinkunst

Weilburg, 23.05.2017

Es wird Sommer in der Festspielresidenz Weilburg an der Lahn, wenn sich am Samstag, 3. Juni, die Pforten der Internationalen Musikfestspiele für das Eröffnungskonzert auftun und die Jubiläumssaison 45 Jahre Weilburger Schlosskonzerte beginnt. Bis zum 5. August wird es 46 Konzerte in mittlerweile sechs verschiedenen Spielstätten geben.

Für das Eröffnungskonzert hebt Chefdirigent Christoph-Mathias Mueller um 20 Uhr den Taktstock für das Göttinger Symphonieorchester und die „Eroica“, die 3. Sinfonie in Es-Dur von Ludwig van Beethoven. Solist des Abends ist Julian Steckel. Der junge Cellist hat sich als Preisträger zahlreicher Wettbewerbe längst in die alleroberste Liga gespielt. Zur Saisoneröffnung in Weilburg spielt er das Cellokonzert h-Moll von Antonín Dvořák, eines der berühmtesten, schönsten und berührendsten Konzerte für Violoncello überhaupt. mehr lesen

Spark alleine - einsame Spitze

Programmänderung bei den Weilburger Schlosskonzerten

Weilburg, 05.04.17

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! Wer kennt das nicht? Die Rede ist hier vom Weilburger Schlosskonzert am Sonntag, 23. Juli, um 19 Uhr im Renaissancehof. Denn: Aus organisatorischen Gründen kann das gemeinsame Konzert mit Spark und dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn an diesem Tag nicht wie geplant stattfinden, stattdessen musiziert „Spark“ in der Unteren Orangerie ohne Orchesterbegleitung.

Stephan Schreckenberger, Intendant der Internationalen Musikfestspiele, ist von der schnell gefundenen Lösung des Problems begeistert: „Mit Spark, der klassischen Band, war von Anfang an ein fünfköpfiges Ensemble verpflichtet, das neue Wege der Klassik beschreitet und sich ganz schnell in die vorderste Liga gespielt hat.“ Die fünf bitten zum Tanz und agieren in ihrem Programm „On the Dancefloor“ mit Flöte, Geige, Bratsche, Cello und Klavier. Mehr lesen

Das Beste zum Schluss - Dominic Miller in Weilburg

Zusätzliches Konzert zum Jubiläumsprogramm der Weilburger Schlosskonzerte 2017

Weilburg, 22.3.17

Riga, London, Bologna, Tokio, Seoul, Weilburg - Dominic's upcoming gigs.

Kaum zu glauben, aber die Rede ist hier von Dominic Miller, weltberühmtem Gitarristen und Co-Komponisten von Sting, und seinem Konzert am 2. August in Weilburg. Sting selbst bezeichnet ihn als seine „rechte und linke Hand“. Welthits wie Stings „Shape of My Heart“ kamen mit aus seiner Feder, Miller ist bei jeder CD-Produktion von Sting an vorderster Stelle mit dabei. Die Liste derer, mit denen Miller zusammengearbeitet hat, ist lang und gespickt mit großen Namen, Phil Collins sei an dieser Stelle erwähnt.

Am Mittwoch, 2. August, passiert es: Dominic Miller präsentiert um 20 Uhr, unterstützt von Bass und Schlagzeug, in der Unteren Orangerie des Weilburger Schlosses sein brandneues Album „Silent Light“. Es ist ab Anfang April im Handel erhältlich. Mehr lesen

Weilburger Schlosskonzerte im Radio

Weilburg, 23.01.17

Auch wenn es bis zum Beginn unserer diesjährigen Jubiläumssaison noch einige Zeit dauert, müssen Sie nicht ganz auf uns verzichten. Der hessische Rundfunk sendet am Donnerstag, 26. Januar, ab 20:04 Uhr auf hr2-Kultur einen Mitschnitt des Konzerts "Beethoven pur" vom 8. Juli 2016 mit dem wunderbaren Violinisten Stefan Jackiw und der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. Unter der Leitung von Mario Venzago waren von Ludwig van Beethoven das Violinkonzert op. 61 D-dur sowie die Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 36 zu hören.   

Weilburger Schlosskonzerte „erobern“ Limburg

Weilburg, 8.12.16

Die 45. Saison der Weilburger Schlosskonzerte steht an. Aus bescheidenen Anfängen 1972 hat sich ein internationales Musikfestival entwickelt, das in der Saison 2017 zum ersten Mal den Domplatz in Limburg als Spielstätte ausweist. Am 21. Juli musizieren dort die Heidelberger Sinfoniker, unter anderem spielen sie „Die Moldau“ von Bedrich Smetana. „Flussmusik“ heißt das Gastspiel der Weilburger Schlosskonzerte in Limburg.

Bereits vor Jahren wurde die Idee geboren, einmal ein Konzert der Weilburger Schlosskonzerte in Limburg zu veranstalten. Damals dachten Stephan Schreckenberger, Intendant der Weilburger Schlosskonzerte, und Weilburgs Bürgermeister Hans-Peter Schick schon über ein Konzertangebot in der Domstadt nach, doch es blieb zunächst nur bei einer Idee. Jetzt klappt es. Mehr lesen

Der Kartenverkauf für Mitglieder hat begonnen

Weilburg, 6.12.16

Der Kartenvorverkauf für die Mitglieder des Vereins der Weilburger Schlosskonzerte hat bereits begonnen. Die Programme für alle anderen Kunden werden zwischen den Jahren versandt. Damit startet dann der Vorverkauf für alle. Auch eine Kartenorder über die Homepage wird dann möglich sein.

Die Weilburger Schlosskonzerte feiern im nächsten Sommer einen besonderen Geburtstag, die Internationalen Musikfestspiele in der fürstlichen Residenz werden 45 Jahre jung. Vom 3. Juni bis zum 5. August 2017 sind 45 verschiedene Veranstaltungen in den bewährten Spielstätten des Weilburger Schlosses in Szene gesetzt. Neben klassischen Konzerten mit hochrangigen Solisten und vielen verschiedenen Orchestern hat Stephan Schreckenberger, Intendant der Weilburger Schlosskonzerte, wieder für ganz verschiedenartige Veranstaltungen mit viel Abwechslung gesorgt. Mehr lesen

Programm 2017 erscheint im Winter

Weilburg, 5.9.16

Nachdem die Sommerpause beendet ist, bereiten wir voller Tatendrang und Vorfreude die 45. Saison der Weilburger Schlosskonzerte vor. Sie beginnt am 3. Juni 2017 und endet am 5. August 2017. Freuen Sie sich schon jetzt auf unseren neuen Prospekt, der im Winter erscheint. Das Büro der Weilburger Schlosskonzerte ist montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr für Sie da. Wir freuen uns auf Ihr Interesse!

Weilburger Schlosskonzerte und Weilburger Stift gründen Kooperation

Weilburg, 26.04.2016

Fast ist es soweit: In der Festspielresidenz Weilburg wird mit der 44. Saison der Weilburger Schlosskonzerte am Samstag, 4. Juni, mit dem Eröffnungskonzert um 20 Uhr in der Schlosskirche der Sommer eingeleitet. In den neun Wochen bis zum 30. Juli geht es in über 40 Veranstaltungen quer durch alle Fakultäten der Musik. Das breite Angebot von Klassik, Barock und Romantik bis zu Blues, Fado, Tango und Jazz ist schon legendär und die Ausflüge in die Welt des Kabaretts machen richtig Laune.

Die Internationalen Musikfestspiele stellen sich dabei auf alle Altersklassen ein. Dass ganz viel für die nächste Generation der Konzertbesucher getan wird, zeigt, das am 3. Juli sogar ein Zusatzkonzert zu „Carmen für Kinder“ um 14 Uhr angeboten wird, da das ursprüngliche um 16 Uhr rasend schnell ausverkauft war.  

Aber auch an die, die nicht mehr so mobil sind, denken die Veranstalter der Weilburger Schlosskonzerte. Sie haben mit dem Altenwohnheim Weilburger Stift eine Kooperation gegründet, um die Hürde des Weges zwischen dem Altenwohnheim und der Schlossanlage in der Altstadt möglichst abzumildern. Zu vier ausgewählten Konzerten können sich die Bewohner des Stiftes nach vorheriger Absprache anmelden. So ist ein betreuter Konzertbesuch inklusive Hin- und Rückfahrt möglich.

Miriam Kunz, Geschäftsführerin der Weilburger Schlosskonzerte, freut sich über diese gelungene Kooperation sehr: „Viele alte Menschen können lediglich nicht mehr alleine leben, weil sie nicht mehr mobil sind. Das heißt aber nicht, dass sie nicht mehr am öffentlichen Leben teilnehmen möchten, ganz im Gegenteil. Viele Bewohner des Altenheims waren früher sehr regelmäßige Konzertbesucher und vermissen nicht nur die wunderbaren Konzerte im Schloss, sondern auch das Gesellige und Kommunikative beim Zusammentreffen mit anderen Weilburgern beim Konzertbesuch. Das ist echte Lebensqualität und der Beweis für kurze Wege in einer Kleinstadt, die hier wieder ganz viel Herz zeigt.“

Gemeinsame Pressemitteilung der Evangelischen Kirchengemeinde Weilburg
und des Weilburger Schlosskonzerte e.V. vom 15.4.2016

Evangelische Kirchengemeinde Weilburg und
Weilburger Schlosskonzerte schließen einen neuen Vertrag

Am 15. April 2016 unterzeichneten Vertreter des Weilburger Schlosskonzerte e.V. sowie der Evangelischen Kirchengemeinde Weilburg einen neuen Vertrag. Damit konnten die Differenzen um die Nutzung der Schlosskirche als Spielstätte für die Weilburger Schlosskonzerte beigelegt werden.

Der neue Vertrag sieht vor, dass die Kirchengemeinde für die Bereitstellung der Schlosskirche für bis zu 10 Wochen nunmehr ein stufenweise ansteigendes Nutzungsentgelt erhält. Das Nutzungsentgelt wird von derzeit rund 2.500 Euro auf 14.000 Euro im Jahr 2016, 17.000 Euro im Jahr 2017 und 20.000 Euro im Jahr 2018 erhöht. Die Beteiligten einigten sich weiterhin auf die Überarbeitung des derzeitigen Bestuhlungsplans für den Konzertbetrieb, über Fragen der konkreten Nutzungszeiten für kirchliche Veranstaltungen, den Konzertbetrieb und Besucherzeiten während der Konzertsaison sowie über zahlreiche organisatorische Punkte wie etwa Auf- und Abbauzeiten.

Die langwierigen Verhandlungen fanden unter Beteiligung des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst sowie der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau statt, denen die Beteiligten für Ihre Unterstützung danken. Der Verein dankt weiterhin der Stadt Weilburg an der Lahn und dem Land Hessen für die Übernahme von finanziellen Mehrbelastungen durch Zuschüsse in Höhe von 18.000 Euro und 5.000 Euro.

Der Vertrag ist zunächst auf drei Jahre bis zum Ablauf des Jahres 2018 befristet. Mit der Unterzeichnung des Vertrages bleiben die Weilburger Schlosskonzerte als überragendes kulturelles Aushängeschild der Stadt Weilburg an der Lahn erhalten.

Jugendliche Helfer hoch im Kurs

Weilburg, 06.04.2016.

Der ganz besondere Charme der Weilburger Schlosskonzerte liegt auch am Einsatz der jugendlichen Helfer, die mit großem Engagement schon immer dazu beigetragen haben, das Festival zu dem zu machen, was es ist. Ehemalige Helfer, die immer noch in regelmäßigem Kontakt zu den Festspielen stehen, erzählen gerne, wie sehr hier ihre persönliche Entwicklung gefördert wurde und das Festival zu einem unvergesslichen Baustein auf ihrem Weg zum Erwachsendasein geworden ist. Da ist das Taschengeld, das sich verdient werden kann, ein zusätzliches Ass im Ärmel.

Auch für die Saison 2016 werden wieder neue Helfer gesucht, da in jedem Jahr durch das Wegziehen der Abiturienten des Vorjahres Lücken entstehen.

Aktuell wird es am Mittwoch, 13. April, um 8.30 Uhr im Gymnasium Philippinum, am Dienstag, 19. April, um 9.20 Uhr in der Jakob-Mankel-Schule und am gleichen Tag um 11.00 Uhr in der Wilhelm-Knapp-Schule eine Infoveranstaltung für eine nachrückende Mannschaft von begeisterungsfähigen Jugendlichen geben, die Spaß daran haben auszuprobieren, wie sich Verantwortung anfühlt. In den jeweiligen Schulen werden Plakate ausgehängt und Durchsagen weisen vorab noch einmal auf die Termine hin.

Für Mittwoch, 11. Mai, laden die aktuell tätigen Helfer die neuen ein, sich um 16 Uhr im Schlosshof live und direkt vor Ort über das zu informieren, was sie erwartet. Die Spannung steigt dann noch einmal, wenn vom 26. bis 29. Mai alle Spielstätten bühnenreif gemacht werden, damit Orchester, Dirigenten und jede Menge Musiker ab 4. Juni nahezu 30.000 Menschen in Weilburg begeistern können. 

Weitere Infos gibt es bei Judith Richter unter: richter@weilburger-schlosskonzerte.de

Konzertkarten ab sofort telefonisch bestellen

Weilburg, 06.04.2016. Konzertkarten können ab sofort telefonisch geordert werden. Es gibt sie und alle Infos im Büro der Weilburger Schlosskonzerte Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr, in der Schlossstr. 3 in Weilburg, Tel.: (0 64 71) 94 42 10 und 11.

Sie haben bisher kein Programm erhalten? Dann nehmen Sie doch Kontakt mit uns auf oder laden sich das Programm als PDF-Datei herunter.