Spark alleine - einsame Spitze

Programmänderung bei den Weilburger Schlosskonzerten

Weilburg, 05.04.17

Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt! Wer kennt das nicht? Die Rede ist hier vom Weilburger Schlosskonzert am Sonntag, 23. Juli, um 19 Uhr im Renaissancehof. Denn: Aus organisatorischen Gründen kann das gemeinsame Konzert mit Spark und dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn an diesem Tag nicht wie geplant stattfinden, stattdessen musiziert „Spark“ in der Unteren Orangerie ohne Orchesterbegleitung.

Stephan Schreckenberger, Intendant der Internationalen Musikfestspiele, ist von der schnell gefundenen Lösung des Problems begeistert: „Mit Spark, der klassischen Band, war von Anfang an ein fünfköpfiges Ensemble verpflichtet, das neue Wege der Klassik beschreitet und sich ganz schnell in die vorderste Liga gespielt hat.“ Die fünf bitten zum Tanz und agieren in ihrem Programm „On the Dancefloor“ mit Flöte, Geige, Bratsche, Cello und Klavier. Dabei machen sie den Zuhörern mit den ersten Klängen klar: Spark heißt zu deutsch Funke. Und der springt tatsächlich sofort über, wenn Elemente aus Pop und Folklore gemischt werden, viel Irisches durchschimmert und bretonischer Folk mitschwingt. Die fünf finden bei jedem Komponisten etwas, das dem Zuhörer übers Herz in die Beine fährt. Spark spielt zum Tanz mit Bach, Mozart, Beethoven und ABBA auf, zieht einen grandiosen Bogen von Barock, über Rokoko, Klassik und Romantik, über die wilden Zwanziger mit einem Umweg über Evergreens von Cole Porter und einem Abstecher in die Disco-Ära der „Dancing Queen“.

Karten und Informationen gibt es bei den Weilburger Schlosskonzerten Mo. bis Fr. von 9 bis 13 Uhr in der Schlossstr. 3 in Weilburg, Tel.: 0 64 71 – 94 42 -10 und -11 oder unter www.weilburger-schlosskonzerte.de